472 Fälle
Keine Entwarnung nach Masern-Ausbruch in NRW

In NRW ist nach dem Masen--Ausbruch vorerst nicht mit einem Rückgang zu rechnen. Der aktuellen Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin zufolge wurden bis zum vergangenen Mittwoch 472 Krankheitsfälle gemeldet.

HB FRANKFURT/MAIN. „Anhand der Zahlen können wir bisher nicht davon ausgehen, dass die Zahl der Ansteckungen in der nächsten Zeit abnehmen wird“, sagte Dezernatsleiter Matthias Schröter vom Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Nordrhein-Westfalen (LOEGD). Er hoffe aber auf eine leichte Entspannung der Situation durch die Oster-Schulferien. Im Gegensatz zu vorangegangenen Masern-Ausbrüchen, bei denen sich meist Klein- und jüngere Schulkinder infiziert hatten, sind in Nordrhein-Westfalen mehr als die Hälfte der Erkrankten zwischen zehn und 19 Jahre alt. Der Grund sei möglicherweise, dass gerade in diesen Jahrgängen nur wenige Kinder geimpft wurden. „Die Folgen dieser Impfmüdigkeit machen sich jetzt bemerkbar“, erklärte Schröter. Er rechnet aber nicht damit, dass die Masern-Welle auch auf andere Bundesländer übergreift, denn die Ausbrüche in den vergangenen Jahren hätten sich immer auf eine Region beschränkt. In Nordrhein-Westfalen hatte sich die Zahl der gemeldeten Masern-Erkrankungen drastisch erhöht. Der aktuellen Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin zufolge wurden bis zum vergangenen Mittwoch 472 Krankheitsfälle gemeldet. Besonders betroffen seien die Städte Duisburg mit 143 Fällen, Mönchengladbach mit 48 gemeldeten Erkrankungen sowie der Kreis Wesel mit 84 Fällen. Auch aus den Gebieten am Niederrhein wurden mehr Masern-Erkrankungen als in den Vorjahren bekannt. Bisher musste etwa ein Fünftel der Patienten im Krankenhaus behandelt werden, da Komplikationen wie Mittelohrentzündung und Lungenentzündung eintraten.

Erste Laborergebnisse zeigten, dass es sich bei dem Erreger um ein Masernvirus vom Typ D6 handelt - der gleiche Stamm, der seit Anfang des Jahres in der Ukraine zu einem Masernausbruch mit mehreren tausend Erkrankungen geführt hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%