500 „niedliche“ Frauen
Gaddafi lässt sich Gipfel versüßen

Libyens Revolutionsführer lässt die Puppen tanzen: Für den intellektuellen Austausch am Rande seiner Besuche in Rom sucht Muammar al-Gaddafi 500 "niedliche" Italienerinnen. Ein Treffen mit den ersten 200 Kandidatinnen fand am Sonntag statt, ausschweifend gefeiert wurde jedoch nicht.
  • 4

HB ROM. Kein Rom-Besuch des libyschen Revolutionsführers ohne bizarre Extravaganzen: Etwa 200 von einer Agentur eigens ausgesuchte Römerinnen jüngeren Alters bat Muammar al-Gaddafi am Sonntagabend für eine erste Lektion über den Islam in eine Villa der Ewigen Stadt. Die Damen dieser Lehrstunde in Sachen Religion mussten mindestens 1,70 Meter groß, elegant gekleidet und 18 bis 35 Jahre alt sein, um beim Treffen mit Gaddafi dabei sein zu können. Für insgesamt drei solcher Abende mit dem Libyer hatte die Agentur nicht weniger als 500 „niedliche“ Frauen vorab gesucht, mit denen Gaddafi „Ideen austauschen“ wolle. 50 Euro sollte jede Frau bekommen, wie italienische Medien berichteten.

Nachdem die 200 neugierigen Römerinnen alle persönlichen Dinge wie etwa den Schmuck aus Sicherheitsgründen abgelegt hatten und mit einem Metalldetektor kontrolliert worden waren, konnte der Gaddafi-Abend beginnen. Der für den Uno-Welternährungsgipfel angereiste starke Mann aus Tripolis erzählte zunächst lange von seinen Reisen nach Italien und seinen Begegnungen mit Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Er erklärte die Grundsätze des Islams und lud die Damenwelt dann auch ein, zu seinem Glauben überzutreten, „aber nur mit Überzeugung“.

Zwei Stunden dauerte das, was ganz offensichtlich keines jener ausschweifenden Feste war, wie sie Berlusconi so zu lieben scheint. Am Ende bekam jede eine Koran-Ausgabe und durfte gehen. Kommentar einer Teilnehmerin: „Und noch nicht einmal ein Glas Wasser gab es.“

Kommentare zu " 500 „niedliche“ Frauen: Gaddafi lässt sich Gipfel versüßen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Lieber3103
    Was soll ihr beitrag mit der Kritik an Frau Merkel. Deutschland ist ausreichend mit Frau Aigner vertreten.
    Und wie @ 18-matic schreibt, wäre mit der Anwesenheit von Frau Merkel der Sache in keiner Weise gedient gewesen.

  • 50€ für 2 Stunden? Wo kann man das buchen? (O:)


  • Die Wahrheit in Gesicht,
    Unsere bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist nicht der Schlüssel der Probleme Weltweit.

    Es hungern in Deutschland Kinder, wobei ich das auch es Weltweit bedauere.

    Gegenfrage was machen Sie persönlich gegen das Hungern Weltweit?
    So könnte ich auch Probleme dass wir Weltweit haben auf eine Person abwälzen.

    Was machst du dagegen.

    Es soll heißen Wir Kämpfen allgemein dagegen und verzichten auf manches.
    Es werden sich Gedanken gemacht wie es auf dem Mond in Zukunft das Leben möglich sei. Aber die Probleme auf Erden ist scheinbar manchen nicht bewusst das es Vorrang hat.
    Das ist für mich eine Entwicklung dass ich in keinen Verhältnis zu den ignoranten des Problems das uns Menschenbedrohlich einholt mit Tendenz immer sich zu Steigern.

    Mfg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%