„Absolute Mehrheit“: Politiker-Kritik an Raab-Show reißt nicht ab

„Absolute Mehrheit“
Politiker-Kritik an Raab-Show reißt nicht ab

Der Aufruhr in der Berliner Politik vor der Premiere von Stefan Raabs neuer Polit-Talkshow ist groß. FDP-General Döring befürchtet, dass Politiker nur noch als Tanzbären durch die Manege gezogen werden.
  • 31

BerlinStefan Raabs neue Politik-Talkshow stößt parteiübergreifend auf Kritik. „Wir Politiker sollten darauf achten, dass wir nicht wie Tanzbären durch die Zirkusmanege gezogen werden“, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der „Bild am Sonntag“.

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) monierte dort: Öffentliche Auftritte von Politikern dürften nicht in der Veralberung enden. „Ich würde an diesem TV-Format nicht teilnehmen.“ Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner fürchtet laut Zeitung, dass sich „Politiker hier in verschärfter Form zum Depp machen lassen sollen“.

In der Sendung „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“, die am Sonntagabend auf Pro Sieben Premiere hat, diskutieren Politiker um ein Preisgeld von 100.000 Euro. Es bekommt derjenige, der bei einer Zuschauerabstimmung die absolute Mehrheit erreicht. Moderator Raab hatte das Konzept verteidigt.

Er wolle vor allem ein jüngeres Publikum begeistern. „Einige in der Politik versuchen hier offenbar etwas zu verhindern, das sie mit ihren alten Mechanismen nicht beherrschen und kontrollieren können“, hatte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) gesagt.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, meinte, die Sendung könne Populismus fördern. In der ersten Sendung ist unter anderem der schleswig-holsteinische FDP-Chef Wolfgang Kubicki dabei. Er verteidigte das Format. „Ich fände es gut, wenn mehr junge Menschen als bisher durch eine solche Sendung veranlasst würden, sich mehr mit Politik zu beschäftigen.“ Wenn er gewinne, wolle er das Geld an sechs gemeinnützige Einrichtungen spenden.

 

Kommentare zu "Politiker-Kritik an Raab-Show reißt nicht ab"

Alle Kommentare
  • HB:"In der Sendung „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“, die am Sonntagabend auf Pro Sieben Premiere hat, diskutieren Politiker um ein Preisgeld von 100.000 Euro. Es bekommt derjenige, der bei einer Zuschauerabstimmung die absolute Mehrheit erreicht. Moderator Raab hatte das Konzept verteidigt."

    Wenn Stephan Raab mit seiner Show dem Volke in Ansätzen das Modell der praktizierten "BASISDEMOKRATIE" zum Ersatz der "PARTEIENDIKTATUR" nahe bringen will, so ist das nur zu begrüßen.

  • Ist doch schon, wie sich das dumme Wahlvolk so ablenken läßt. Die tatsächlichen Entscheidungen werden nicht von den Politikern getroffen, das sind nur die Marionetten der Reichen.
    Aber zur Belustigung und damit Ruhigstellung des Wahlvolkes läßt man sie gerne tanzen!

  • Glauben sie wirklich, bei den Privaten geschieht etwas gegen den Willen der Eigner?
    Träumen sie weiter.
    Dort wird nur das zugelassen, was im Interesse der Eigner der TV-Konzerne ist.

  • Na besser Tanzbär als für gar nix gut.

  • Es faellt schwer, zu verstehen, weshalb einige Politiker sich so ueber diese Sendung erregen, die nur konsequent fortschreibt, was schon vor langer Zeit v.a. in Form sog. Talkshows begonnen hat: die Prostituierung von Politikern in einer Medienwelt, in der die Medienpraesenz offenbar als wichtiger erachtet wird als der Inhalt der gemachten Aussagen.
    Wem eine solche Sendung nicht gefaellt, muss ja nicht dort auftreten. Wer eine solche Sendung nicht sehen will, kann umschalten.
    Ich persoenlich habe gleich ueberhaupt keinen Fernseher zu hause und bin insofern seit Jahren relatvi frei.

  • Dass die FDP fertig hat:
    man höre sich lediglich an, was da aus dem Board 'rüberwächst.

    Und das ist nur die Spitze des Ladens, sozusgen der Gipfel (an Unverfrorenheit).

    Und das merkt keiner
    und das macht ja auch nichts mehr.

    Was die FDP mit ihrem Generalsekretär sagen möchte:
    Wie haben jede Menge Geld.
    Wählt uns damit wir Euch weiterverarschen können.
    Da ich sowieso nicht mehr wählen gehe wird mir dieser Laden, der mit Bin Laden weiterhin herumkuschelt auch egal sein.
    Tja Döring: keine Ahnung von Parteigeschichte haben aber herumblähen: das klingt fast wie die Geschichtsvergessenheit der FDP.

  • ! so siehts aus !
    Aber was tun:

    keine Steuern mehr zahlen?
    auf die Strasse?
    in den Untergrund?

    (auswandern ist wohl lächerlich, wenn man es zu Ende denkt - außer auf eine eigene Insel)

  • Die Frage ist nicht, wie werden aus Politiker Tanzbären. Ganz im Gegenteil. Die ungeklärte Frage ist, wie Tanzbären zu einer vernünftigen Politik finden. Und die Bären tanzen auch nicht für die Journalisten. Sondern für die in der Loge, denen der Sender gehört.


  • Bin mal gespannt ob die TV TOTAL Kucker überhaupt blicken was das werden soll. Wenn die größte Worthülse das Geld kassiert.

  • Aufmerksamkeitsspanne einer Fruchtfliege?

    Mal über die Entstehungsgeschichte von RTL & Co. in Deutschland informieren, bevor man hier den Kulturpessimisten raushängen lässt. Das wird nicht immer alles schlimmer. Vieles war schon schlimm erdacht ;)

Serviceangebote