Aus aller Welt

_

„Absolute Mehrheit“: Politiker-Kritik an Raab-Show reißt nicht ab

Der Aufruhr in der Berliner Politik vor der Premiere von Stefan Raabs neuer Polit-Talkshow ist groß. FDP-General Döring befürchtet, dass Politiker nur noch als Tanzbären durch die Manege gezogen werden.

FDP-Generalsekretär Patrick Döring kritisiert die neue Show von Stefan Raab. Quelle: dpa
FDP-Generalsekretär Patrick Döring kritisiert die neue Show von Stefan Raab. Quelle: dpa

BerlinStefan Raabs neue Politik-Talkshow stößt parteiübergreifend auf Kritik. „Wir Politiker sollten darauf achten, dass wir nicht wie Tanzbären durch die Zirkusmanege gezogen werden“, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der „Bild am Sonntag“.

Anzeige

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) monierte dort: Öffentliche Auftritte von Politikern dürften nicht in der Veralberung enden. „Ich würde an diesem TV-Format nicht teilnehmen.“ Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner fürchtet laut Zeitung, dass sich „Politiker hier in verschärfter Form zum Depp machen lassen sollen“.

Neue Polit-Show Raab kontert Kritik des Bundestagspräsidenten

Bereits vor der ersten Sendung kritisierte Bundestagspräsident Lammert die neue Polit-Show von Stefan Raab. Ein Preisgeld für den Kandidaten mit der populärsten Meinung sei „absoluter Unfug“. Raab sieht das anders.

Neue Polit-Show: Raab kontert Kritik des Bundestagspräsidenten

In der Sendung „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“, die am Sonntagabend auf Pro Sieben Premiere hat, diskutieren Politiker um ein Preisgeld von 100.000 Euro. Es bekommt derjenige, der bei einer Zuschauerabstimmung die absolute Mehrheit erreicht. Moderator Raab hatte das Konzept verteidigt.

Film, Funk & Fernsehen

Er wolle vor allem ein jüngeres Publikum begeistern. „Einige in der Politik versuchen hier offenbar etwas zu verhindern, das sie mit ihren alten Mechanismen nicht beherrschen und kontrollieren können“, hatte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) gesagt.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, meinte, die Sendung könne Populismus fördern. In der ersten Sendung ist unter anderem der schleswig-holsteinische FDP-Chef Wolfgang Kubicki dabei. Er verteidigte das Format. „Ich fände es gut, wenn mehr junge Menschen als bisher durch eine solche Sendung veranlasst würden, sich mehr mit Politik zu beschäftigen.“ Wenn er gewinne, wolle er das Geld an sechs gemeinnützige Einrichtungen spenden.

 

  • 12.11.2012, 11:49 UhrNovaris

    HB:"In der Sendung „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“, die am Sonntagabend auf Pro Sieben Premiere hat, diskutieren Politiker um ein Preisgeld von 100.000 Euro. Es bekommt derjenige, der bei einer Zuschauerabstimmung die absolute Mehrheit erreicht. Moderator Raab hatte das Konzept verteidigt."

    Wenn Stephan Raab mit seiner Show dem Volke in Ansätzen das Modell der praktizierten "BASISDEMOKRATIE" zum Ersatz der "PARTEIENDIKTATUR" nahe bringen will, so ist das nur zu begrüßen.

  • 12.11.2012, 08:45 Uhrihr

    Ist doch schon, wie sich das dumme Wahlvolk so ablenken läßt. Die tatsächlichen Entscheidungen werden nicht von den Politikern getroffen, das sind nur die Marionetten der Reichen.
    Aber zur Belustigung und damit Ruhigstellung des Wahlvolkes läßt man sie gerne tanzen!

  • 12.11.2012, 08:43 Uhrihr

    Glauben sie wirklich, bei den Privaten geschieht etwas gegen den Willen der Eigner?
    Träumen sie weiter.
    Dort wird nur das zugelassen, was im Interesse der Eigner der TV-Konzerne ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Erneute Panne: U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

Dieses unbemannte U-Boot hat kein Glück: Erst beförderte eine Sicherheitsmechanismus es an die Oberfläche, nun hatte es ein technisches Problem. Es ist der letzte Versuch, das Wrack der verschollenen MH370 zu finden.

Südkorea: Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

In Südkorea ist eine Fähre mit Hunderten Schülern gesunken. Bei der Rettungsaktion waren Dutzende Schiffe und Hubschrauber im Einsatz. Bislang gab es vier Tote, mehr als 300 Menschen werden vermisst.

Pistorius-Prozess: Gefangen im Netz der Widersprüche

Gefangen im Netz der Widersprüche

Paralympics-Star Oscar Pistorius muss sich wegen Mordes an seiner Freundin vor Gericht verantworten. Er verstrickt sich in Widersprüche, die an seiner Unschuld zweifeln lassen. Er könnte auch ein Waffennarr sein.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!