Acht Tote im Süden der USA
„Gustav“ zum Tropensturm herabgestuft

Der Wirbelsturm "Gustav" hat über dem US-Staat Louisiana deutlich an Kraft verloren. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami stufte ihn in der Nacht zum Dienstag von einem Hurrikan der Kategorie 1 zum tropischen Sturm herab. New Orleans kam mit einem blauen Auge davon.

HB WASHINGTON/NEW ORLEANS. Mit Windstärken von nur noch knapp 100 Stundenkilometern blieb "Gustav" weit hinter den ursprünglichen Befürchtungen zurück. Zunächst war damit gerechnet worden, dass er als Hurrikan der Stufe vier - der zweithöchsten - auf die Küste am Golf von Mexiko auftreffen würde. Die Schäden im US-Staat Louisiana einschließlich der Metropole New Orleans fielen geringer aus als erwartet. So konnte Gustav die Dämme von New Orleans diesmal nicht überwinden - im Unterschied zur Katastrophe vor drei Jahren, als im Hurrikan „Katrina“ etwa 1 600 Menschen ums Leben kamen. Dennoch wurden im Süden der USA acht Bewohner in den Tod gerissen. Zuvor waren in der Karibik 94 Menschen ums Leben gekommen.

Vielerorts wurden jedoch Häuser in Mitleidenschaft gezogen, häufig fiel auch der Strom aus. Den Meteorologen zufolge dürfte sich "Gustav" im Laufe des Dienstags weiter abschwächen bis zum tropischen Tiefdruckgebiet. Gleichwohl wurde in New Orleans sowie in den übrigen Küstenregionen noch keine Entwarnung gegeben. Zwar schienen die Dämme zu halten, doch galt die Gefahr noch nicht als endgültig gebannt. "Wir sind wohl nicht ganz über den Berg, aber nahe dran", sagte der Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, bei einer Pressekonferenz. Die rund zwei Millionen Evakuierten wurden daher aufgefordert, zunächst nicht in ihre Häuser zurückzukehren. Zuvor müsse das Ausmaß der Schäden durch "Gustav" abgeschätzt werden. Allein die Wiederherstellung der Stromversorgung für rund 900 000 Betroffene könnte Wochen dauern.

"Gustav" schleuderte zunächst mit Windgeschwindigkeiten bis zu 180 Stundenkilometern riesige Wassermassen gegen die Dämme des Industriekanals in New Orleans. Angesichts der Dammbrüche, die der Hurrikan "Katrina" vor fast genau drei Jahren verursacht hatte, war die Stadt am Wochenende fast vollständig evakuiert worden. Insgesamt befanden sich rund zwei Mill. Menschen auf der Flucht vor "Gustav". Drei Personen kamen im Zuge der Evakuierungen ums Leben, wie die Behörden mitteilten. "Katrina", ein Hurrikan der höchsten Kategorie 5, hatte vor drei Jahren rund 1 600 Menschen das Leben gekostet.

Nach "Gustav" bedrohen bereits neue Wirbelstürme vom Atlantik her die US-Küste. Der Tropensturm "Hanna" wurde am Montag zum Hurrikan heraufgestuft. Er erreichte mit Windgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometern zunächst die Bahamas und die Turks- und Caicos-Inseln und nahm dann allmählich Kurs auf die US-Küste zwischen Florida und North Carolina. "Hanna" folgte der Tropensturm "Ike", der laut den Meteorologen binnen 36 Stunden ebenfalls zum Hurrikan werden könnte.

Auf der östlichsten Bahama-Insel Mayaguana brachten sich etwa 300 Bewohner entweder zu Hause oder in Notunterkünften der Regierung vor "Hanna" in Sicherheit. Auf den nahegelegenen Turks- und Caicos-Inseln zwangen Wind und Regen zur Schließung des Flughafens und von Schulen.

Seite 1:

„Gustav“ zum Tropensturm herabgestuft

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%