Aus aller Welt

_

Ägypten: Nil-Kreuzfahrtschiff rammt Felsen und sinkt

In Ägypten hat ein Nil-Kreuzfahrtschiff einen Felsen gerammt und ist danach gesunken. Bei dem Unglück des Schiffs mit dem Namen „König des Nils“ wurden nahe Assuan aber keine Personen verletzt.

Auf dem Nil ist ein Kreuzfahrtschiff gegen einen Felsen gefahren und gesunken. Hier ein Foto der King Tut, die 2006 verunglückte. Quelle: dpa
Auf dem Nil ist ein Kreuzfahrtschiff gegen einen Felsen gefahren und gesunken. Hier ein Foto der King Tut, die 2006 verunglückte. Quelle: dpa

AssuanNahe der ägyptischen Stadt Assuan ist am Dienstag ein Nil-Kreuzfahrtschiff gegen einen Felsen gefahren und gesunken. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr, wurde niemand getötet oder verletzt. Den Angaben nach war das Schiff mit dem Namen „König des Nils“ mit etwa 112 Menschen an Bord auf dem Nil unterwegs, als das Unglück geschah. Der Kapitän habe aber noch das Ufer erreichen und die Passagiere in Sicherheit bringen können, hieß es.

Anzeige

Ägypten ist mit seinen Pyramiden, Tempeln, Königsgräbern und Badeorten am Roten Meer ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus aller Welt. Die Revolution wirkte sich aber erheblich auf den Tourismussektor, einen der wichtigsten Devisenbringer des Landes, aus. 2010 wurden noch 14,7 Millionen Touristen gezählt, davon 1,3 Millionen aus Deutschland. 2011 waren es nur noch 9,8 Millionen Touristen, von denen rund 965 000 aus Deutschland kamen.

Im vergangenen Jahr zog es wieder mehr Touristen in das Land am Nil, bis November etwa 9,5 Millionen. Nach Angaben des ägyptischen Fremdenverkehrsamts in Frankfurt am Main stieg die Zahl der deutschen Urlauber in den ersten neun Monaten 2012 im Vergleich zum Vorjahr um gut 29 Prozent auf rund 830 0000. Deutschland rückte damit auf den zweiten Platz nach Russland und vor Großbritannien. Im gesamten Jahr kamen schätzungsweise etwa 1,2 Millionen deutsche Gäste.

  • Die aktuellen Top-Themen
„Rock am Ring“ zieht nach Mendig: Sängerkrieg in der Eifel

Sängerkrieg in der Eifel

Ins Eifelstädtchen Mendig lädt Konzertveranstalter Marek Lieberberg künftig zu „Rock am Ring“. Nur 30 Kilometer vom Nürburgring entfernt. Dort feiert zeitgleich im Juni 2015 das Festival „Grüne Hölle“ Premiere.

Um der Steuer zu entgehen: Griechen tarnen ihre Pools mit Militärplanen

Griechen tarnen ihre Pools mit Militärplanen

Bei der Suche nach Steuersündern nutzen Behörden sogar Satellitenaufnahmen. Deshalb legen reiche Griechen neuerdings Militärplanen über ihre Schwimmbäder, um sie vor dem Fiskus geheim zu halten – und Geld zu sparen.

Platte Werbespots: Helene Fischer und VW – subtil wie eine Brechstange

Helene Fischer und VW – subtil wie eine Brechstange

Die Schlagersängerin Helene Fischer wirbt in drei Spots für die Österreich-Dependance von Volkswagen. Allerdings sind die Filmchen so platt wie Werbung aus den 70er-Jahren. Eine echte Zielscheibe für Netz-Spott.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!