Afghanistan
König Otto trainiert deutsche Soldaten

Der Fußballtrainer Otto Rehhagel will deutschen Soldaten in Afghanistan noch im November einen Besuch abstatten. Mitbringen will König Otto einen Fußball mit den Unterschriften der deutschen Nationalspieler.
  • 0

DüsseldorfDer Fußballtrainer Otto Rehhagel will nach Afghanistan reisen. Dort plant er, die Bundeswehr im Camp Mazar-e-Sharif zu besuchen, um ihnen Mut zuzusprechen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. „Die Soldaten verdienen für das, was sie leisten, unseren Respekt“, sagte der einstige Meistertrainer der „Bild“-Zeitung.

Die Soldatenbetreuung sei mit dieser Bitte an ihn herangetreten. „Ich mache das sehr gerne“, sagte der Fußballtrainer, der Griechenlands Nationalelf 2004 zur Europameisterschaft führte. Im vergangenen Jahr besuchte Rehhagel schon einmal deutsche Soldaten im Kosovo.

Dort schaute er beim deutschen Kontingent im Feldlager Prizren vorbei. Bei seinem Besuch hatte Rehhagel das Training der Bundeswehr-Fußballmannschaft übernommen und sie auf ein Freundschaftsspiel gegen die kosovarische Ligamannschaft KF Liria vorbereitet.

Auch im Camp in der Krisenregion in Afghanistan ist für die Zeit des Rehhagel-Besuchs ein Fußball-Turnier geplant. „Ich freue mich schon auf die Jungs und bin top-fit“, zitierte ihn die „Bild“. Mitbringen will König Otto einen Fußball mit den Unterschriften der deutschen Nationalspieler.

Thomas Terhorst
Thomas Terhorst
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Afghanistan: König Otto trainiert deutsche Soldaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%