Afghanistan: Mehr als hundert Tote durch Schneelawinen

Afghanistan
Mehr als hundert Tote durch Schneelawinen

In Afghanistan haben Schneelawinen mehr als hundert Menschen den Tod gebracht. Nördlich der Hauptstadt Kabul sind laut den Behörden 90 Menschen gestorben. Die Region ist nach den Schneefällen schwer zugänglich.
  • 0

KabulSchneelawinen haben in Afghanistan mehr als hundert Menschen in den Tod gerissen. Dies teilten Behördenvertreter am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mit. Allein in der Provinz Pandschir nördlich der Hauptstadt Kabul seien 90 Menschen ums Leben gekommen, sagte Provinzgouverneur Abdul Rahman Kabiri. Dem Unglück waren demnach zwei Tage lang heftige Schneefälle vorausgegangen. Aus der zentralen Provinz Bamijan wurden sechs Tote gemeldet, aus der ostafghanischen Provinz Laghman vier und aus dem benachbarten Nangarhar ein weiteres Todesopfer.

Die Behörden gingen davon aus, dass die Opferzahl noch weiter steigt. Viele Straßen waren durch die Schneemassen blockiert, so dass die Rettungskräfte Schwierigkeiten hatten, die betroffenen Dörfer zu erreichen.

In den Bergen Afghanistans herrschen oft extreme Wetterbedingungen. Im Winter lösen heftige Schneefälle viele Lawinen aus.

Wenn die Schneemassen dann im Frühjahr tauen, folgen häufig Überschwemmungen. Im Jahr 2012 waren bei einem Lawinenunglück im Nordosten Afghanistans 145 Menschen verschüttet worden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Afghanistan: Mehr als hundert Tote durch Schneelawinen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%