Air-France-Absturz
Trümmerfund schürt Hoffnung auf Aufklärung

Auch fast zwei Jahre nach dem Absturz von Flug AF 447 ist die Ursache für das Unglück unklar. Die nun gefundenen Trümmer könnten den Angehörigen zumindest den unerträglichen Zustand der Ungewissheit nehmen.
  • 0

Dreimal schon wurde nach dem Wrack von Flug AF 447 gesucht. Erfolglos. Die vierte Aktion startete vor wenigen Tagen nördlich des vorhergangenen Suchgebietes - und brachte unverhofft Ergebnisse. Mehr als 1000 Kilometer vor der Küste Brasiliens machten Tauchroboter vom Typ Remus 6000 auf dem Grund des Atlantiks ein Trümmerfeld ausfindig. „Etwa 600 mal 200 Meter„, erklärte der Chefermittler der französischen Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA, Alain Bouillard, auf einer Pressekonferenz.

Die Suchteams hatten mit den gestochen scharfen Bildern aus knapp 4000 Metern Tiefe schnell Gewissheit, dass sie die Absturzstelle des Airbus A330-200 vor sich hatten. Triebwerke, Tragflächenteile, ein abgerissenes Fahrwerk - alles weitgehend gut erhalten. Der Absturz war 228 Menschen zum Verhängnis geworden, darunter 28 Deutschen. Sie kamen ums Leben, als der Jet am 1. Juni 2009 auf dem Nachtflug von Rio nach Paris unter mysteriösen Umständen ins Meer stürzte.

Die quälende Ungewissheit der Angehörigen über die Absturzursache könnte nun bald ein Ende haben, glauben die Unfallermittler. Denn die Trümmer liegen relativ dicht beieinander - ein Hinweis darauf, dass der Jet nicht in der Luft, sondern erst beim Aufprall auf dem Wasser zerbarst. Die Wahrscheinlichkeit, die wichtigen Black Boxes zu finden, wird als hoch angesehen. „Unklar ist noch, ob sie abgerissen wurden oder noch an einem Heckteil befestigt sind„, sagte Bouillard. Bisher habe man noch keine Zeit gehabt, die Bilder auszuwerten. In einem Monat sollen drei Schiffe - zwei französische, ein amerikanisches - an der Absturzstelle Wrackteile und hoffentlich auch die wichtigen Flugdatenschreiber bergen.

Der Fundort liegt nicht weit von der letzten Positionsmeldung des Unglücksjets. Hier hatte nach Medienberichten ein französisches Atom-U-Boot kurz nach dem Absturz Signale der Flugdatenschreiber empfangen. Sollten sie den Aufprall sowie den enormen Druck in der Tiefe schadlos überstanden haben, könnte ihre Auswertung wertvolle Hinweise auf die Absturzursache liefern. Sie liegt trotz vieler Spekulationen um vereiste Sonden zur Geschwindigkeitsmessung weiter im Dunkeln. Neben den letzten Gesprächen im Cockpit haben sie auch alle wichtigen Daten des Fluges gespeichert.

Seite 1:

Trümmerfund schürt Hoffnung auf Aufklärung

Seite 2:

Kommentare zu " Air-France-Absturz: Trümmerfund schürt Hoffnung auf Aufklärung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%