Al Capone
Der weltgrößte Gangster? Ein Steuersünder

Schon 1931 wanderten Menschen wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis: Gangster-Legende Al Capone wurde auf den Tag genau vor 80 Jahren zu elf Jahren Haft verurteilt - weil die Behörden ihm sonst nichts beweisen konnten.
  • 1

New YorkEr war der Napoleon des organisierten Verbrechens und als solcher sah er sich auch: Alphonsus Gabriel Capone, genannt „Al“, genannt „Scarface“, genannt „Snorky“, genannt „Der Große Kumpel“, hat die Mafia regiert wie kein zweiter und war und ist ein Popstar. Er hat gemordet, erpresst und betrogen, aufs Kreuz gelegt hat ihn die Justiz mit etwas ganz anderem: Mit Steuerhinterziehung. Vor 80 Jahren (17. Oktober) wurde der Mafiaboss Al Capone verurteilt, eine der erstaunlichsten Karrieren der Kriminalgeschichte war beendet.

Der Einwanderersohn wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn als eines von zehn Kindern geboren und ging schon mit 15 bei einem Gangster in die Lehre. Bei Francesco Ioele alias Frankie Yale lernte er das Hauptgeschäft der Mafia: Schutzgelderpressung. Wenn ein Wirt oder Ladeninhaber kein Schutzgeld zahlen wollte, bekam er Besuch von Capone. Und dann konnte - schade, sehr bedauerlich - schon mal etwas zu Bruch gehen. Die meisten kleinen Geschäftsleute zahlten.

Noch als Teenager beging er einen ersten Mord, doch nicht vor der Polizei, vor rivalisierenden Gangstern wich er nach Chicago aus. Hier begann der sagenhafte Aufstieg des jungen Mannes. Ein ehrbarer Möbelhändler sei er, dessen Narben im Gesicht vom tapferen Kampf gegen deutsche Soldaten stammten. Tatsächlich hatte Capone, auch wenn er die militärische Struktur der Mafia übernahm, nie eine Kaserne von innen gesehen. Und der brave Geschäftsmann war alles - nur nicht brav.

Chicago war ein heißes Pflaster mit Glücksspiel, Prostitution und Erpressung. Als der junge Al 1919 eintraf, kam ein völlig neuer Geschäftszweig hinzu: Der Alkoholschmuggel. Durch die Prohibition, das Verbot fast jeglichen Alkohols, wurden einige Gangster nicht nur sagenhaft reich, sondern auch sagenhaft mächtig. Polizei und Justiz ließen die Gangster ungeschoren, sie standen ja auf deren Lohnliste. Als man Capone einmal fragte, ob er ein Schmuggler sei, antworte er: „Na klar. Und ein paar unserer besten Richter trinken mein Zeug.“

Seite 1:

Der weltgrößte Gangster? Ein Steuersünder

Seite 2:

„Alle schreien „Verhaftet Capone!“

Kommentare zu " Al Capone: Der weltgrößte Gangster? Ein Steuersünder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bezug zur Gegenwart fehlt, denn Al Capone, bzw. sein Buchhalter, ist der Erfinder der Al Capone-Buchhaltung, nach der heute Posten verschwinden. Eigentlich gehörte dem Capone nichts, doch er hatte alles.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%