Aus aller Welt
Amerikaner werden immer schwerer

"Dank" veränderter Essgewohnheiten ist ein durchschnittlicher US-Bürger derzeit 2,5 Zentimeter länger, aber auch 11 Kilogramm schwerer als vor gut 40 Jahren. Das haben die staatlichen Gesundheitsinstitute (CDC) in Atlanta ermittelt.

HB ATLANTA. Demnach bringt ein US-Bürger heute im Durchschnitt 84 Kilogramm auf die Waage - im Vergleich zu 75,6 Kilogramm in den Jahren 1960 bis 1962. Eine erwachsene Amerikanerin wiegt durchschnittlich 74 Kilogramm - ebenfalls knapp 11 Kilogramm mehr als vor vier Jahrzehnten. Selbst Zehnjährige schleppen inzwischen 5 Kilogramm mehr am Leib als Anfang der 1960er Jahre.

Die Gründe sind an einer Hand abzuzählen, schreiben die CDC- Forscher: zu viel Fast Food von den bekannten Imbissketten, zu wenig Bewegung und zu viele Stunden vor dem Fernseher. Entsprechend droht Fettleibigkeit kombiniert mit falscher Ernährung und Mangel an sportlichen Aktivitäten bald das Rauchen als die häufigste leicht zu verhindernde Todesursache abzulösen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%