Amok
Blutbad an kalifornischer Universität

Sieben Tote und drei Verletzte starben einem Amoklauf an der katholischen Oikos-Universität. Der mutmaßlicher Täter ist festgenommen. Über seine Motive rätselt die Polizei noch. Im letzten Jahr starb sein Bruder.
  • 2

Ein ehemaliger Student hat an einer christlichen Universität im US-Staat Kalifornien das Feuer eröffnet und sieben Menschen getötet. Drei weitere wurden am Montag verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde rund eine Stunde nach der Tat in einem Supermarkt knapp fünf Kilometer vom Campus in Oakland entfernt festgenommen. Bei dem mutmaßlichen Schützen handele es sich um einen 43 Jahre alten Südkoreaner, der früher an der Universität studiert habe, sagte Polizeichef Howard Jordan. Ein Tatmotiv gebe es noch nicht.

Bei der Polizei ging zunächst kurz nach 10.30 Uhr (Ortszeit) am Montag ein Notruf ein. Die Beamten hätten ein Opfer vorgefunden, das eine lebensgefährliche Schusswunde aufgewiesen habe, sagte Jordan. Als die Schüsse fielen, hätten sich rund 35 Menschen in oder unweit des Gebäudes aufgehalten. Auf der Suche nach dem Verdächtigen umstellte ein großes Polizeiaufgebot die Hochschule.

Von den sieben Todesopfern erlagen fünf noch am Tatort ihren Verletzungen. Zwei weitere starben im Krankenhaus. „Diese beispiellose Tragödie war schockierend und sinnlos“, sagte Jordan. Augenzeuge Art Richards sagte, er sei an der Oikos-Universität vorbeigefahren, um einen Freund abzuholen. Dabei habe er eine Frau bemerkt, die sich in den Büschen versteckte. Als er sich ihr näherte, habe sie ihm ihren verwundeten Arm gezeigt und gesagt: „Ich wurde angeschossen.“ Die Verletzte habe ihm gesagt, dass der Schützen einem Menschen aus nächster Nähe in die Brust und einem weiteren in den Kopf geschossen habe.

Tashi Wangchuk, dessen Frau an der Universität studierte und die Schießerei miterlebte, sagte, Polizeiangaben zufolge habe der Schütze zunächst eine Frau an der Rezeption erschossen. Anschließend habe er wahllos in Unterrichtsräumen um sich geschossen.

Seite 1:

Blutbad an kalifornischer Universität

Seite 2:

„Sie rannte, weinte, blutete. Es war furchtbar.“

Kommentare zu " Amok: Blutbad an kalifornischer Universität"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Sieben Tote und drei Verletzte starben einem Amoklauf an der katholischen Oikos-Universität."

    Waren die 7 Toten schon tot, als sie einem Amoklauf starben?

  • Ich mag die Amis
    und früher habe ich das Land auch bewundert

    Aber gerade in der letzten Zeit sind die echt zu Krieger-Affen abgesunken. wenn man sich dort TV ansieht, also da ist nur brutale Gewalt zu sehen. ALLES, aber auch alles dreht sich bei denen nur um Krieg, Waffen und --Verteidigung----.

    Man könnte wirklich denken, man ist in Israel

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%