Amsterdam-Rhein-Kanal
Deutscher Frachter lässt Personenfähre kentern

Havarie auf dem Rijnkanaal: Nahe Amsterdam in den Niederlanden kam es am Freitag zu einem Zusammenstoß einer Personenfähre mit einem deutschen Frachtschiff. Die Fähre ist gekentert, Passagiere waren jedoch offenbar nicht an Bord. Allerdings wird der Skipper vermisst.
  • 0

HB AMSTERDAM. Ein Flussfrachtschiff aus Duisburg hat am Freitag unweit von Amsterdam eine Fußgängerfähre gerammt und zum Kentern gebracht. Taucher suchten im Amsterdam-Rhein-Kanal nahe der Stadt Breukelen nach dem vermissten Skipper der Fähre, die sich soweit gedreht hatte, dass sie kieloben lag. Ob tatsächlich auch Passagiere an Bord waren und ins Wasser gefallen sind, sei inzwischen jedoch unklar, sagte die Sprecherin des Nationalen Polizeikorps der Niederlande (KLPD) der Nachrichtenagentur dpa.

„Wir schließen jetzt nicht mehr aus, dass außer dem Skipper niemand an Bord der Fähre war, aber die Suche nach Opfern geht natürlich weiter, bis wir sicher sein können“, sagte KLPD-Sprecherin Carine Portengen. Suchtrupps mit Spezialgeräten sowie Taucher seien im Einsatz. Die Überlebenschancen in dem kalten Wasser würden von Stunde zu Stunde abnehmen. Die Besatzung eines Hubschraubers mit einer Wärmebildkamera habe niemanden im Wasser entdecken können.

Ein Sprecher des Fährbetriebs Swets ODV sagte, noch vor wenigen Tagen wäre das Kentern der Ponton-Fähre für Fußgänger und Radfahrer einer Katastrophe gleichgekommen. „Normalerweise ist sie um diese Zeit voll mit Schulkindern, aber jetzt haben wir glücklicherweise Herbstferien.“

Wegen des Unfalls wurde der Schiffsverkehr in dem betroffenen Abschnitt des 72 Kilometer langen Amsterdam-Rhein-Kanals zeitweise gesperrt. Der Kapitän des deutschen Frachtkahns wurde von der niederländischen Wasserpolizei vernommen. Das Unglück ereignete sich gegen 7.00 Uhr, rund 30 Kilometer südlich von Amsterdam, zwischen den Ortschaften Breukelen und Nieuwer Ter Aar. Die Polizei rief Zeugen auf, sich zu melden.

Der Kanal verbindet den Hafen von Amsterdam mit der Waal, dem größten Arm des Rhein im Mündungsdelta des Flusses. Mit der 1952 eröffneten künstlichen Wasserstraße entstand eine direkte Schifffahrtsverbindung zwischen Amsterdam und dem Ruhrgebiet.

Kommentare zu " Amsterdam-Rhein-Kanal: Deutscher Frachter lässt Personenfähre kentern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%