Anarchisten
Bekennerschreiben nach Briefbombe gegen Ackermann

Josef Ackermann ist eine Reizfigur unter den Bankern wie kaum ein anderer. Doch der Versuch, einen Anschlag auf den Top-Banker zu verüben, hat die Politik wachgerüttelt. Jetzt gibt es ein Bekennerschreiben.
  • 0

Düsseldorf/FrankfurtItalienische Anarchisten haben sich zu einem versuchten Briefbombenanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann bekannt. Ein Bekennerschreiben war von der linksextremistischen Gruppe Informelle Anarchistische Föderation (FAI) unterzeichnet, wie die Ermittlungsbehörden in Frankfurt am Donnerstag mitteilten. In dem am Mittwoch abgefangenen Umschlag befand sich demnach eine „funktionsfähige Briefbombe“. 

Das hessische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main erklärten am Donnerstagabend, in dem Umschlag sei ein „verstecktes, gerolltes und in italienischer Sprache verfasstes“ Bekennerschreiben entdeckt worden. In dem auf Italienisch verfassten Text übernahm die FAI die Verantwortung für den Anschlagsversuch.

Gemäß des Schreibens müsse davon ausgegangen werden, dass „noch zwei weitere Briefbomben verschickt worden sein könnten“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung weiter. In dem Schreiben war demnach die Rede von insgesamt drei „Explosionen gegen Banken, Bankiers, Zecken und Blutsauger“. Die Bundesanwaltschaft erklärte, sie werde prüfen, ob sie diesen Fall an sich ziehe.

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) sagte in Wiesbaden, es gebe noch keine konkreten Hinweise darauf, welche Ziele noch betroffen sein könnten. Es liege aber nahe, dass es sich um Finanzinstitute handeln könne.

Der an Ackermann persönlich adressierte Brief war am Mittwoch in der Poststelle der Deutschen Bank aufgefallen und geröntgt worden. Nachdem sich dabei der Verdacht auf einen möglichen Sprengsatz erhärtet hatte, wurde die Polizei eingeschaltet.

Spezialisten des Hessischen LKA entschärften den Sprengsatz in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Polizei. Bei dem Umschlag handelte sich um ein Couvert im Format DIN C5.

Erste Untersuchungen ergaben, dass es sich zum eine zündfähige Bombe handelte. Der Sprecher des LKA Hessen, Udo Bühler, bezeichnete die Briefbombe im Sender N24 als „gefährlichen Sprengsatz“. Zur Zusammensetzung des Sprengsatzes wollten sich LKA und Staatsanwaltschaft „aus ermittlungstaktischen Gründen“ zunächst nicht äußern. Die Untersuchungen dauerten an, hieß es dazu.

Die FAI übernahm in den vergangenen Jahren schon mehrfach die Verantwortung für Attentate auf Politiker und Polizei. Immer wieder wurde die italienische Gruppe dabei in der Weihnachtszeit aktiv.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anarchisten: Bekennerschreiben nach Briefbombe gegen Ackermann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%