Der Mann der den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt haben soll, war nach Medieninformationen Soldat bei der Bundeswehr. Er handelte nach ersten Erkenntnissen alleine – und aus Habgier.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ukrainer? sind das nicht diejenigen, denen die EU visafreie Einreise ermöglichen will oder schon für die nahe Zukunft gestattet hat?

  • Die Überschrift "Tatverdächtiger war angeblich Soldat" ist absolut sinnfrei. Warum? Dem Text ist zu entnehmen, dass er 2008 als Wehrpflichtiger im Sanitätsdienst gedient. Ich sehe den Zusammenhang Soldat - Verbrecher genauso wenig bei ihm als bei den anderen Millionen von Wehrpflichtigen, die bis 2011 Ihre Wehrpflicht abgeleistet haben. "Tatverdächtiger war angeblich Soldat" kling aber viel reizvoller als "Tatverdächtiger war angeblich Elektrotechniker oder Bäcker". Hat das Handelsblatt so eine reißerische, zudem irreführende Überschrift nötig?


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die literarische Inspiration zu dieser Wirtschaftskriminalität könnte von Max Carrados kommen: https://en.m.wikisource.org/wiki/Max_Carrados/The_Knight%27s_Cross_Signal_Problem


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Russland ist ein sicheres Herkunftsland. Wieso wird nicht viel öfter abgeschoben? Kriminalität von Russen in Deutschland ist genauso ein Problem, wie die vielen Islamisten hier!

  • Jetzt muss ich das Handelsblatt loben...mit euren Artikel "Auf den Spuren der Bomben-Trades"....beginnt ihr endlich mal selbst zu hinterfragen und zu rechechieren....Danke!


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Zu all dem haben sich die Täter auch noch im Mannschaftshotel für Wochen eingenistet ( ? ) und von dort aus per Internet das Business abgewickelt....????

    Wie BLÖD muss man denn sein, um solche SPUREN bei so einem KOMPLIZIERTEN Millionen-DEAL zu hinterlassen ?

  • >> Davon hätte der Täter dann profitiert, da er sich am Tag des Anschlages, dem 11. April, 15.000 Put-Optionsscheine gekauft hatte. Diese gewinnen an Wert, wenn eine Aktie fällt. >>

    Eine ziemlich ABENTEUERLICHE Sciens-Fiktion Geschichte wird hier dem Otto - Normalbürger im Vorfeld der NRW-Wahlen aufgetischt.

    Hat alles nur einen Grund : VON EINEM TERRORANSCHLAG, der ja der AfD zugute kommen würde ( ? ) mit allen Mitteln abzulenken...??!!!

    Als Nebeneffekt hat man auch gleich den BEGRIFF RUSSEN im Spiel ( Einmischung in die Wahlen ).

    Damit so ein Geschäft überhaupt aufgeht, hätten die Täter mit sehr vielen HÄTTE rechnen müssen :

    - klappt der Anschlag

    - gibt es Tote, wie viele

    - fällt überhaupt die Aktie des DVB ( sie könnte ja auch steigen, wenn es Stützen des Aktienkurses gegeben hätte )

    u.s.w.

    Klingt alles ziemlich abenteuerlich für paar Migranten _ Jungs :

    Einfacher wäre es eine Bank zu überfallen oder Geld zu Erpressen...????!!!!!

    Mal schauen, wie die Geschichte endet .



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%