„Anti-Kater-Tablette“ ist der US-Party-Renner
Trinkerpillen vom KGB erobern Hollywood

Der brutale Geheimdienst KGB hatte also doch etwas Gutes – und ausgerechnet die Schwarzeneggers dieser Welt profitieren davon. Nun jedenfalls wissen wir, warum Moskaus Spione im wahren Leben den James Bonds des Westens überlegen waren.

HB MOSKAU. Die Ost-Agenten konnten jeden Gegner unter den Tisch trinken, um ihm dann Geheimnisse zu entlocken. Doch nicht nur jahrelanges Wodka-Training stählte sie dafür, sondern ein gemeiner Trick, der nun einer zahlungskräftigen Klientel der Schönen, Reichen und Berühmten im Westen zu Gute kommt.

In Geheimlabors mischten russische Wissenschaftler gleich mit dem Aufziehen des Kalten Krieges ein Präparat mit Säure aus Bernsteinen von der früheren ostpreußischen Ostseeküste, das den Alkohol unmerklich für den Gegenüber im Körper des KGB-Agenten abbaut. 1999 wurde die Geheimhaltung für das Mittel aufgehoben und seither ist der Wirkmechanismus bekannt: Das Enzym aus den Lubjanka-Laboren verhindert, dass der Alkohol im Körper sich zum Zellgift Acetaldehyd (H3C-CH=O) umwandelt, das verantwortlich gemacht wird für das „Danach“. Zwar wird man auch nach Einnahme der KGB-Pillen beim Alkoholgenuss betrunken, doch der Kater bleibt aus, die Leber wird nicht so stark geschädigt

Schon immer waren die einfallsreichen Schnüffler, die ihr ganzes Land unter Kontrolle hatten und sogar vor Morden mit präparierten Regenschirmen nicht zurückschreckten, gut für Hollywood-Storys. Doch nun bietet die Anti-Exzess-Pille nicht nur neuen Stoff für Filme, sondern den Diven, Terminatoren, Stars und Sternchen von den Sunset Boulevards dieser Welt auch persönlich Hilfe: Nach durchzechter Nacht können sie nach Schlucken der Tabletten am nächsten Morgen ohne Kater und Brummschädel wieder an ihre Sets oder auf die Laufstege.

Vor allem in Kalifornien sind die das über das Internet vertriebene, RU-21 genannten Pillen ein Renner: 15 000 Bestellungen pro Tag für die 60 $ teuren Packungen mit 240 Tabletten erledigt der US-Anbieter Spirit Science von Beverly Hills aus. Allein der Schauspieler Leo Rossi („Angeklagt" und an der Seite von Robert DeNiro und Billy Crystal in „Reine Nervensache") hat bei seinen Hollywood-Feten inzwischen neben den Drinks eine Schale mit den Pillen stehen, bestätigte er der „Moscow Times“.

In Russland sind die Tabletten schon seit einigen Jahren unter dem Namen „Anti-Pochmelin“ („Anti-Betrunkenheitspille“) auf dem Markt. Erst Gorbatschows Glasnost machte das möglich, denn zuvor wurden die Tabletten „nicht öffentlich verkauft, sondern nur nach Saufgelagen der KPdSU verteilt“, erzählt Alexander Kaschlinskij. Sein Unternehmen SKS-Aljans stellt die Mixtur in Zusammenarbeit mit dem Institut Sdarowje („Gesundheit“) her. „Jetzt können wir offen Produkte herstellen, die mehr als 20 Jahre geheim gehalten worden waren.“

Der Hinweis auf den KGB als Auftraggeber hält der Moskauer für schädlich, sein US-Partner Emil Chiaberi von Spirit Science hingegen eher für verkaufsfördernd: „Das gibt dem Produkt mehr Glaubwürdigkeit“, sagt er. Nur den Grund für die Erfindung des Mittels kann der US-Händler nicht verstehen: „Russen trinken doch auch so alle unter den Tisch. Warum brauchten die solche Pillen?“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%