Arbeiten im Urlaub
TelKo am Strand

In NRW starten gerade in die Ferien; andere haben sich bereits verabschiedet. Ebenso viele Mitarbeiter. Doch Laptop und Smartphone gehören oft ins Gepäck. Viele können nicht loslassen und machen sogar Telefonkonferenzen.
  • 0

DüsseldorfDie Hälfte aller berufstätigen Deutschen schaltet einer Studie zufolge nicht einmal im Urlaub richtig ab. 49 Prozent der Beschäftigten wollen in ihren Ferien bis zu drei Stunden am Tag arbeiten, wie eine Befragung des Bürodienstleisters Regus ergab, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Fast jeder zehnte Berufstätige arbeitet sogar mehr als drei Stunden, statt am Pool zu entspannen und Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Damit stehen die Deutschen aber nicht alleine da. Beschäftigte in vielen anderen Ländern arbeiten im Urlaub noch deutlich mehr. Besonders verbreitet ist der Arbeitseifer der Studie zufolge in China. Dort widmen sich 44 Prozent der Berufstätigen selbst in ihrer Freizeit mehr als drei Stunden lang täglich dem Job. In Indien tun dies 27 Prozent, in Japan 21 Prozent und in den USA 17 Prozent.

„Deutsche Mitarbeiter nehmen dabei nicht nur zu viel Arbeit mit in den Urlaub, sie verbringen auch übermäßig viel Zeit mit ihren Smartphones und Netbooks“, heißt es in der Studie. Jeder Zehnte will demnach von der Strandliege aus eine abgespeckte Version seines regulären Arbeitsalltags weiterführen. Regus befragte insgesamt rund 16 000 Beschäftigte weltweit.

„Moderne Technologien verleiten Mitarbeiter dazu, ständig in Verbindung zu bleiben, E-Mails zu lesen und dadurch entstehende Aufgaben zu erledigen“, sagte der Deutschland-Geschäftsführer von Regus, Michael Barth. Die Beschäftigten konnten sich kaum dagegen wehren. „Smartphones, Netbooks und die ständige Erreichbarkeit über das Internet machen es schwer, komplett abzuschalten.“ Genau dies sei aber wichtig.

„Unternehmen müssen dringend Lösungen anbieten, um die Effizienz und Produktivität ihrer Mitarbeiter zu erhöhen und diese gleichzeitig davor bewahren, in ihrer Freizeit zu arbeiten“, sagte Barth weiter. „Durch flexiblere Arbeitsbedingungen und kürzere Anfahrtswege werden Mitarbeiter effizienter und können im Urlaub wirklich abschalten und sich erholen.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeiten im Urlaub: TelKo am Strand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%