Archäologie
In Stonehenge wird wieder gegraben

Buddeln im Hippie-Paradies: Britische Archäologen haben einen neuen Anlauf unternommen, um das Rätsel des Nationalheiligtums Stonehenge zu lösen. Die tonnenschweren Steine im Inneren der Anlage sollen den Schlüssel zur Erklärung des Mysteriums liefern.

dpa LONDON. Die Zeiten, als sich Reisende mit kleinen Hämmerchen ein Souvenir aus den Steinen in Stonehenge schlagen konnten, sind lange vorbei. Der bizarre Steinkreis im Südwesten Englands wird heute streng bewacht, Touristen aus aller Welt dürfen sich der Steinformation nur mit Sicherheitsabstand nähern. Umso bedeutender ist es, dass seit Montag wieder Forscher innerhalb des sagenumwobenen Kreises Hammer und Schaufel ausgepackt haben. Mit den ersten Grabungen seit fast einem halben Jahrhundert hoffen die Archäologen, das Geheimnis um Stonehenge nach Hunderten Jahren Rätselraten ein für alle Mal zu lüften.

Um die Kultstätte, die zum Weltkulturerbe der Unesco zählt, ranken sich unzählige Mythen: Als Pilgerstätte für selbst ernannte Nachfahren keltischer Druiden, Hippies oder Anhänger der esoterischen New-Age-Bewegung gilt Stonehenge abwechselnd als Göttertempel, prähistorische Stern- und Wetterwarte oder Begräbnisstätte. Artussagen-Anhänger glauben gar, dass der Zauberer Merlin höchstpersönlich die tonnenschweren Steine nahe der Stadt Salisbury aufgestapelt hat.

„Die Antwort auf die ewige Frage, wann und warum Stonehenge errichtet wurde, ist zum Greifen nahe“, sagte Geoffrey Wainwright, einer der Ausgrabungsleiter. Zusammen mit Timothy Darvill von der Universität Bournemouth will er beweisen, dass Stonehenge vor rund 4500 Jahren als Heil-Stätte gegründet wurde. „Eine Art Lourdes der Bronzezeit“, nennt es Wainwright in Anspielung auf den französischen Wunderheilort. Die These stützen die Forscher auch auf die Funde menschlicher Überreste aus der Umgebung: Die Körper hatten demnach Anzeichen schwerer Krankheiten und Gebrechen.

Seite 1:

In Stonehenge wird wieder gegraben

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%