Atomdrama in Japan
Tepco will verseuchtes Wasser ins Meer leiten

Ein Riss im Reaktorgebäude belastet die Umwelt um Fukushima stark. Dennoch will Betreiber Tepco zehntausende Liter verstrahltes Wasser ins Meer leiten. Die Strahlungswerte seien schwach, behinderten jedoch die Arbeiten.
  • 6

TokioIm verzweifelten Versuch, das Kernkraftwerk Fukushima unter Kontrolle zu bringen, will der Betreiber Tepco schwach verstrahltes Wasser ins Meer ableiten. Es sei geplant, 15.000 Tonnen abzulassen, gab das Unternehmen am Montag bekannt. Die Verstrahlung des Wassers liege um das 100-Fache über dem gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert, was aber immer noch als relativ niedrig gilt. Der Betreiber erwägt diesen Schritt, da die gewaltigen Massen an radioaktiv verseuchtem Wasser in verschiedenen Teilen der Atomruine die Arbeiter daran hindern, unter anderem die dringend erforderliche Kühlung der Reaktoren in Gang zu bringen.

Aus dem havarierten Atomkraftwerk in Fukushima gelangt ohnehin weiter Radioaktivität in die Umwelt. Versuche, den Abfluss verseuchten Wassers durch einen Riss ins Meer mit Hilfe chemischer Bindemittel zu stoppen, haben bislang keinen Erfolg gebracht.

Der Betreiber Tepco will nun Barrieren errichten, um eine weitere Verseuchung des Meers zu verhindern. Zudem wurde weißes Färbemittel in das Wasser geleitet, um den genauen Verlauf von verseuchtem Wasser in der Anlage festzustellen und weitere Lecks aufzufinden. Da das gefärbte Wasser jedoch nicht bei den Abflussausgängen anlangte, werde befürchtet, dass das Wasser aus Gesteinschichten unterhalb von Rohren durchsickere, berichtete die Agentur Jiji unter Berufung auf Tepco.

Zuvor hatten Arbeiter einen 20 Zentimeter langen Spalt in einem Kabelschacht des Turbinengebäudes von Reaktor zwei entdeckt. Die Regierung warnte, dass es Monate dauern könnte, das Leck zu schließen. Derweil wurde laut der Nachrichtenagentur Kyodo außerhalb der 30-Kilometer-Sicherheitszone um das Kraftwerk Radioaktivität oberhalb der erlaubten Grenzwerte gemessen.

Die Regierung überlegt nun, die Reaktoren des Kraftwerks zu versiegeln. Wie Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise meldete, wird erwogen, eine Hülle über die 45 Meter hohen Reaktorgebäude zu bauen und zu versiegeln. Bei dem Erdbeben und Tsunami von vor über drei Wochen starben nach neuesten Angaben 12.157 Menschen, 15.496 weitere werden vermisst.

Seite 1:

Tepco will verseuchtes Wasser ins Meer leiten

Seite 2:

Kommentare zu " Atomdrama in Japan: Tepco will verseuchtes Wasser ins Meer leiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @An Herrn Ermecke und alle anderen Zweckoptimisten:
    Schön, wenn ihr Recht behalten solltet.
    Bitter, wenn nicht.
    Wie sagte Sebastian Pflugbeil: In 3-4 Jahren werden wir das Ausmaß sehen (zitiert aus meiner Erinnerung).
    Ihr verbringt bis dahin diesen Zeitraum ohne Angst, ich mit (etwas) Angst. Das Ergebnis wird dann wahrscheinlich auch euch in Angst versetzen.
    Aber bis dahin hattet ihr garantiert eine bessere Zeit. Glückwunsch!

  • Herr Ermecke spricht aber genau das aus, was ich von vielen Freunden aus Japan höre. Und ich meine von Freunden, die mitten in den Krisengebieten tätig sind (z.B. Feuerwehr). Freunde, die Deutsch sprechen können und auch Deutsche Nachrichten online lesen.
    Mal ganz nebenbei, das machen viele meiner Freunde und Arbeitskollegen in den USA auch, weil sie den Nachrichten dort nicht trauen.
    Aber aus Japan habe ich voneinander unabhängigen Personen das Gleiche gehört. Nach der Erklärung der wahren Situation vor Ort folgte immer dieser Satz: "In Deutschland herrscht Panikmache. Pure Übertreibung der Situation."

    Ich selbst durfte schon erfahren wie unsere Medien ein harmlosen Ereignis überdramatisiert. Und das Ergebnis von allem war am Ende, dass sie lediglich 10% der tatsächlichen Vorgänge erfasst bzw. begriffen haben. Das, was wirklich geschah, ist im Dunkeln geblieben.

    Daher ist es wie mit dem Klimawandel. Glaube nichts was du nicht selbet überprüft hast!

  • Es ist immer dasselbe Drama um die Berichterstattung in solchen Krisen: "um eine Massenpanik zu vermeiden" wird den Bürgern tröpfchenweise eine stark verharmloste Version der Wahrheit verkauft. Daher kommen immer mehr Japaner auf die Idee, sich die Info aus dem Ausland zu besorgen. Ich selbst bin Japanerin (allerdings wohnhaft in der BRD) und nicht gerade stolz auf unsere Regierung, die leider das ausbaden muss, was sie selbst, aber vor allem ihre Vorgänger über Jahrzehnte vermasselt haben. Ein Land, in dem Mensch und Natur weniger wichtig sind als Profit und Ruhm (man buckelt vor den AKW Betreibern, ist ihnen quasi hörig; betreibt Gehirnwäsche, dass AKW sicher seien), braucht sich nicht zu wundern über die katastrophalen Auswirkungen (die wir gerade erleben).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%