Attacke auf Schweiger-Villa
Rache für die Flüchtlingshilfe?

Großeinsatz bei Til Schweigers Villa: Ein Unbekannter hatte am Sonntagabend ein Kabel der Außenbeleuchtung durchtrennt, die Tochter des Schauspielers rief die Polizei. Die kam mit Hubschrauber und 20 Streifenwagen.
  • 29

HamburgDie Polizei ist am Sonntagabend zu einem Großeinsatz an der Hamburger Villa des Schauspielers Til Schweiger ausgerückt. Eine Tochter des „Tatort“-Kommissars alarmierte gegen 19.50 Uhr die Beamten, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht von „Bild.de“.

Ein Unbekannter habe an dem Haus das Kabel einer Außenbeleuchtung durchtrennt. Die Polizei rückte mit etwa 20 Streifenwagen und einem Personenspürhund an. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera war im Einsatz. Die Fahndung blieb erfolglos.

Jetzt ermittle der Staatsschutz, sagte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. „Denn möglicherweise war es eine politisch motivierte Tat.“ Schweiger war nach einem Aufruf zur Hilfe von Flüchtlingen im Internet angefeindet worden. Unklar ist, ob Schweiger zur Tatzeit im Haus war.

2013 hatten Unbekannte Farbbeutel gegen Schweigers Haus geworfen und das Auto seiner damaligen Freundin angezündet. In einem Bekennerbrief hatte eine Gruppe namens „die Tatortverunreiniger_innen“ dem Schauspieler vorgeworfen, er habe mit seiner Rolle in dem Kinofilm „Schutzengel“ und mit öffentlichen Äußerungen den Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan verherrlicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Attacke auf Schweiger-Villa: Rache für die Flüchtlingshilfe?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Scheiger mag integer sein und das Gute wollen, in seiner bekannten Art macht er sich aber selbst als das publik, was er meiner Meinung nach ist: Kein Geistes-Riese, ein erst Handelnder und dann, wenn überhaupt, den Kopf Einschaltender. Schade eigentlich, aber gut, nicht jeder kann frei zusammenhängende Sätze zu einem Sachverhalt so äußern, dass es allen verständlich ist, selbst wenn man als Schauspieler vorgestanzte Texte rezitieren kann. Unsäglich ist allerdings diese Sache mit seinem "Musterflüchtlingsheim", dass keine Non-Profit-Organisation betreiben sollte: Das riecht nach einem steuerlichen Abschreibungsmodell und ist auch -na, Gottseidank!- weit entfernt von seinem Heim. Die dortigen Einwohner werden sich wohl bedanken für gefühlte Hunderte von jungen, allein auftretenden Männern aus aller Herren Länder. Denn Familien? Wo? In vielen Presseerzeugnissen schreibt man ständig von Familien, Müttern und Kindern, bringt aber Bilder, in den man sich nicht mal die Mühe macht, solche zu zeigen sondern immer nur Männer, Männer!! Naja, was rege ich mich auf? Bin eh aus Sachsen und damit per se Rechtsextremer (weil ich solche No-Go-Areas ür die Zukunft hier nicht haben will, wie sie in Duisburg o.ä. existieren!!).

  • Honig im Kopf eben....

  • Wenn man T.Schweiger in Talkshows erlebt, meist aggressiv und lallend,
    drängt sich die Frage auf, ob er ein Alkoholproblem hat. Jeder dritte Satz von ihm, sofern er ganze Sätze und nicht Wortfetzen, überhaupt wiedergeben kann, heißt: Keine Ahnung,...
    Er kann doch Geld, etc, geben ohne Ende. Aber warum hängt er das permanent an die große Glocke?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%