Aufschub

Julian Assange vorerst nicht ausgeliefert

Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange darf vor dem höchsten Supreme Court gegen seine Auslieferung nach Schweden klagen. Dort will man ihn zu Vergewaltigungs-Vorwürfen, die er abstreitet, verhören.
Kommentieren
Wikileaks-Gründer Julian Assange darf gegen seine Auslieferung nach Schweden vor dem Obersten Gerichtshof Großbritanniens Berufung einlegen. Das entschied das höchste Zivilgericht am Montag in London. Quelle: dpa

Wikileaks-Gründer Julian Assange darf gegen seine Auslieferung nach Schweden vor dem Obersten Gerichtshof Großbritanniens Berufung einlegen. Das entschied das höchste Zivilgericht am Montag in London.

(Foto: dpa)

LondonDer Mitbegründer des Enthüllungsportals Wikileaks, Julian Assange, bekommt eine letzte Chance, Einspruch gegen seine Auslieferung an Schweden einzulegen. Der Londoner High Court erlaubte es dem 40-jährigen Australier am Montag, seinen Fall selbst vor das höchste britische Gericht zu bringen.

Es sei „im öffentlichen Interesse“, dass der Supreme Court „so schnell wie möglich“ über den Fall entscheide. Die schwedische Justiz will Assange zu Vorwürfen der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung vernehmen. Assange bestreitet die Vorwürfe und sieht hinter ihnen ein politisches Komplott.

Assange hatte Anfang November einen Berufungsprozess vor dem High Court gegen die Auslieferungsentscheidung der Vorinstanz verloren. Wäre Assanges erneute Berufungsmöglichkeit beim Supreme Court abgewiesen worden, wäre er innerhalb von zehn Tagen an Schweden überstellt. Assange soll im August 2010 mit zwei Schwedinnen ohne deren Einwilligung ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt haben.

Assanges Umfeld fürchtet, dass der 40-Jährige von Schweden aus an die USA ausgeliefert werden könnte. Wikileaks hatte unter anderem durch die Veröffentlichung vertraulicher US-Diplomatendepeschen den Zorn Washingtons auf sich gezogen.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Aufschub: Julian Assange wird vorerst nicht ausgeliefert"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%