Auftakt der Bischofskonferenz

„Katholische Kirche hat ein Personalproblem“

Wer führt künftig die Bischofskonferenz? Diese Woche entscheidet sich die Nachfolge von Robert Zollitsch. Eine zweite Personalie ist ebenso prominent: Tritt Skandalbischof Tebartz-van Elst in Münster öffentlich auf?
1 Kommentar
Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, ist während des Dankgottesdienstes zu seinem 75. Geburtstag in Weihrauchschwaden zu sehen. Zollitsch zieht sich von der Spitze der Bischofskonferenz zurück. Quelle: dpa

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, ist während des Dankgottesdienstes zu seinem 75. Geburtstag in Weihrauchschwaden zu sehen. Zollitsch zieht sich von der Spitze der Bischofskonferenz zurück.

(Foto: dpa)

Münster.Die katholische Kirche in Deutschland hat nach Einschätzung des Kirchenrechtlers Thomas Schüller auch an ihrer Spitze ein Personalproblem. Aus diesem Grund gebe es für die anstehende Wahl eines neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz auch keinen klaren Favoriten, sagte der Professor am Institut für Kanonisches Recht der Universität Münster der Nachrichtenagentur dpa.

„Das Rennen ist so offen wie noch nie. Die Generation der durch das Konzil geprägten Bischöfe hört auf. Und in der Spitze zeigt sich das gleiche wie bei den Priestern“, meinte Schüller. „Die katholische Kirche hat ein Personalproblem.“

Die Bischöfe und Weihbischöfe kommen am Montagnachmittag zu ihrer viertägigen Frühjahrsvollversammlung in Münster zusammen. Am Mittwoch bestimmen sie einen neuen Vorsitzenden als Nachfolger von Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch. Der 75-Jährige gibt das Amt nach sechs Jahren aus Altersgründen ab. Nach Schüllers Meinung haben der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode und Erzbischof Ludwig Schick aus Bamberg die besten Chancen, ihn zu beerben.

Der Bischof ohne Bistum
Bischof Tebartz-van Elst
1 von 30

19. August 2012

Der „Spiegel“ berichtet, Tebartz-van Elst sei erster Klasse nach Indien geflogen, um dort soziale Projekte zu besuchen. Das Bistum weist die Vorwürfe zurück, Tebartz-van Elst sogar vor laufender Kamera.

Franz-Peter Tebartz van-Elst
2 von 30

29. Mai 2013: Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Bischof wegen möglicher Falschaussage über seinen Flug nach Indien.

Bischofsresidenz Limburg
3 von 30

28. Juni: Die umstrittene neue Bischofsresidenz kostet nach Angaben des Limburger Bistums knapp zehn Millionen Euro - deutlich mehr als ursprünglich geplant. Der Bischof betont, dass der Bau schon 2007 vor seinem Antritt beschlossen worden sei.

Bischofsresidenz Limburg
4 von 30

9. Juli: Das Bistum korrigiert die Gesamtkosten für die neue Residenz nach oben. Sie lägen deutlich über 10 Millionen Euro.

Bischofsresidenz Limburg
5 von 30

25. August: Im Bistum werden Unterschriften gegen die Amtsführung des Bischofs gesammelt, in einem Offenen Brief wird eine umfassende Aufklärung über die Kosten der Residenz gefordert.

Stadtdekan Rösch und Bischof Tebartz-van Elst
6 von 30

1. September: Tebartz-van Elst bittet alle Gläubigen seines Bistums in einem Brief um Vertrauen und räumt Fehler ein.

Pontifikalamt zum Kreuzfest
7 von 30

9. September

Der päpstliche Gesandte Giovanni Kardinal Lajolo (links) führt Gespräche in Limburg. Der Bischof sichert wenige Tage später zu, den Prüfern alle Kosten für die Baumaßnahmen offenzulegen.

Vor der mit Spannung erwarteten Wahl diskutieren die Bischöfe über grundsätzliche Fragen. Dabei dürfte es auch um die Fortsetzung des Dialogprozesses mit der Kirchenbasis oder den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen gehen.

So fordert „Wir sind Kirche“ mehr Einsicht der Bischöfe in die Krisensituation der katholischen Kirche. „Es ist wirkliche eine Kirchenleitungskrise, in der wir uns befinden“, sagte der Sprecher der Kirchenvolksbewegung, Christian Weisner, am Montag im Deutschlandfunk. Unter den Bischöfen bestehe Uneinigkeit, wie ernst die Krise in der katholischen Kirche sei. Weisner nannte Kirchenaustritte, gesunkene Kirchensteuereinnahmen und verlorenes Vertrauen als Probleme.

Verwirrung um Tebartz-van-Elst
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentare zu "Auftakt der Bischofskonferenz: „Katholische Kirche hat ein Personalproblem“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • liebe kath kirche. Bitte habt geduld, unsere regierung sorgt schon für nachwuchs an homosexuellen kinderliebhabern. Habt geduld.

    Holt doch vorher moslems rein, davon gibts genug....kleiner scherz ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%