Auktion
Teure alte Schmöker

Eine stolze Summe, dieses Abschlussgebot bei Sotheby's: 14.165.000 Dollar. Doch es ging nicht etwa um ein Gemälde oder eine wertvolle Plastik. Stattdessen ersteigerte David Rubenstein eines der teuerstem Bücher der Welt.
  • 0

New YorkFür den Rekordpreis von mehr als 14 Millionen Dollar, das entspricht 10,3 Millionen Euro, ist in New York ein jahrhundertealtes Buch versteigert worden. Bei dem Werk handelt es sich nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's um das erste Buch, das jemals auf dem Gebiet der heutigen USA gedruckt wurde. „The Bay Psalm Book“ sei 1640 von puritanischen Siedlern im Gebiet der Massachusetts-Bucht gedruckt worden.

Der Einstiegspreis bei der Auktion am Dienstag in New York lag bei sechs Millionen Dollar. Nur wenige Minuten später war das Buch versteigert – für 14,165 Millionen Dollar. Neuer Besitzer ist der legendäre Mitbegründer des Investitionsfonds Carlyle und Großspender David Rubenstein. Der US-Milliardär hielt sich in Australien auf, sein Gebot wurde per Telefon abgegeben.

Nach Angaben des Auktionators David Redden soll das Buch zunächst in Bibliotheken landesweit in den USA ausgestellt werden und dann als langfristige Leihgabe an eine von ihnen gehen. Rubenstein hatte vor sechs Jahren bereits eine Originalausgabe der Magna Charta von 1297 ersteigert, sie aufwendig restaurieren lassen und dem US-Nationalarchiv in Washington als Leihgabe überlassen. Der 64-jährige Philanthrop wolle mit seinen Aufkäufen seine Mitbürger dazu bringen, sich stärker für ihre Geschichte zu interessieren, sagte Auktionator Redden.

Das „Bay Psalm Book“ ist eine englische Übersetzung des hebräischen „Buchs der Psalmen“. Die Puritaner hatten es selbst übersetzt und für alle Siedlerfamilien drucken lassen. Von den damals 1.700 Exemplaren sind heute noch elf erhalten.

Sotheby's hatte den Wert des Buches im Vorfeld auf 15 bis 30 Millionen Dollar geschätzt. Obwohl der Preis für „The Bay Psalm Book“ letztlich knapp unter den Erwartungen blieb, stellte das Buch laut Sotheby's einen neuen Auktions-Weltrekord auf. Der bisherige Höchstpreis für ein gedrucktes Buch bei einer Versteigerung lag bei 11,5 Millionen Dollar, die 2010 für ein Exemplar von John James Audubons „Birds of America“ gezahlt wurden.

Das teuerste Buch aller Zeiten aber bleibt der Codex Leicester, eine Sammlung von wissenschaftlichen Schriften und Zeichnungen von Leonardo da Vinci. Es wurde 1994 von Microsoft-Gründer Bill Gates für 30,8 Millionen Dollar gekauft.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auktion: Teure alte Schmöker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%