Aus aller Welt

_

Babygeschrei im Flugzeug: Deutsche Airlines gegen kinderfreie Zonen

Kinder, insbesondere fremde, können nerven. Doch darf man sie deswegen aus bestimmten Sektionen in Flugzeugen verbannen, wie es einzelne asiatische Airlines tun? Die deutschen Gesellschaften lehnen das ab.

Eine Familie auf der Besucherterrasse des Flughafens Tegel. Quelle: dpa
Eine Familie auf der Besucherterrasse des Flughafens Tegel. Quelle: dpa

FrankfurtDer Streit um Kinderlärm ist von Berliner Szene-Cafés in die Flugzeuge geschwappt. In Asien sperren Fluggesellschaften bestimmte Sitzreihen für Passagiere unter zwölf Jahren, um anderen Gästen gegen Aufpreis eine ruhigere Umgebung anzubieten. Für die deutschen Airlines ist das aber kein Vorbild.

Anzeige

Die vermeintlichen Kinderfeinde kommen aus dem dicht besiedelten Vielvölkerstaat Malaysia. Die dortige Gesellschaft Malaysia Airlines hatte 2011 ihre First Class zur kinderfreien Zone erklärt. Im vergangenen Jahr sperrte sie dann das komplette Oberdeck des Riesenjets Airbus A 380 mit Business- und Economy-Sitzen für die jungen Fluggäste. Die Airline argumentierte, im Hauptdeck gebe es mehr Toiletten, und Familien mit Kindern könnten dort schneller einsteigen.

Reisebegleiter Smartphone Die besten Apps für den nächsten Urlaub

  • Reisebegleiter Smartphone: Die besten Apps für den nächsten Urlaub
  • Reisebegleiter Smartphone: Die besten Apps für den nächsten Urlaub
  • Reisebegleiter Smartphone: Die besten Apps für den nächsten Urlaub
  • Reisebegleiter Smartphone: Die besten Apps für den nächsten Urlaub

In dieser Woche zog der malaysische Billigflieger Air Asia X, der allerdings nicht mehr nach Europa fliegt, nach: Die ersten sieben Economy-Reihen der Air Asia-Jets sind für Kinder unter zwölf Jahren tabu. Erwachsene, die in der ruhigen Zone sitzen wollen, müssen einen Aufschlag zahlen. Die Airline verspricht „Frieden und Stille“ für ein paar Euro und verbannt die Familien in den hinteren Flugzeugteil. In Internet-Foren findet sich neben Empörung auch viel Zustimmung zum „Fliegen ohne Kindergeschrei“ und einige Kritik an Eltern, die ihren Nachwuchs nicht im Griff hätten.

Der Hamburger Luftverkehrsexperte Cord Schellenberg sieht im Vorgehen der malaysischen Gesellschaften dennoch keinen globalen Trend. Mindestens in Nordamerika und Europa seien die Gesellschaften sehr sensibel gegen Diskriminierungen, so dass für die Fluggesellschaften keine Möglichkeit bestehe, die mitfliegenden Kinder schlechter zu behandeln als andere Fluggäste. „Ein Großteil der Gäste würde das als sehr unfreundlich empfinden und nicht auf Dauer mit einer solchen Airline fliegen wollen.“

Rangliste Die unsichersten Fluggesellschaften der Welt

  • Rangliste: Die unsichersten Fluggesellschaften der Welt
  • Rangliste: Die unsichersten Fluggesellschaften der Welt
  • Rangliste: Die unsichersten Fluggesellschaften der Welt
  • Rangliste: Die unsichersten Fluggesellschaften der Welt

Die meisten Kinder seien ohnehin gebannt von Bordfilmen oder elektronischem Spielzeug, sagt Schellenberg. „Und das Schreien von Säuglingen, die ja nun wirklich nichts dafür können, muss doch jeder aushalten können.“ Ohnehin seien angetrunkene Erwachsene viel unangenehmere Mit-Passagiere.

Die deutschen Fluggesellschaften versichern, es gebe auch überhaupt keine Pläne für kinderfreie Zonen. Air Berlin bezeichnet sich selbst als „Airline mit Herz“. „Bei uns gibt es keinerlei Überlegungen in diese Richtung“, sagt eine Sprecherin. „Wir werden weiterhin ein vielfältiges Angebot für Familien mit Kindern aller Altersstufen anbieten.“

Über den Tellerrand hinweg Diese Reiseziele muss man gesehen haben

  • Über den Tellerrand hinweg: Diese Reiseziele muss man gesehen haben
  • Über den Tellerrand hinweg: Diese Reiseziele muss man gesehen haben
  • Über den Tellerrand hinweg: Diese Reiseziele muss man gesehen haben
  • Über den Tellerrand hinweg: Diese Reiseziele muss man gesehen haben

Auch beim Marktführer Lufthansa gibt es keine Tabu-Zonen für junge Passagiere. „Das ist auch nicht geplant“, heißt es in der Frankfurter Zentrale. Konflikte an Bord lassen sich am besten durch gut geschultes Personal vermeiden, ergänzt der Experte Gerald Wissel von Airborne Consulting. „Da ist Augenmaß und Fingerspitzengefühl gefragt.“

  • 06.02.2013, 00:38 Uhrkah7

    Asiaten und kinderfeindlich? Es gibt kaum kinderfreundlichere Völker als die asiatischen. Der Artikel wurde wohl von der LH gesponsert?

  • 05.02.2013, 20:43 UhrVielflieger

    Es weiss doch jeder wo im Flieger zum Beispiel Babies platziert werden - immer am Anfang jedes Sitzblockes wo die Babyliegen an der Pantryrückwand befestigt werden können.
    Wer also Ruhe vor Babygeschrei möchte soll einen Platz weiter hinten reservieren. Es gibt auch technische Lösungen wie zum Beispiel Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung oder - ganz einfach - Ohrstöpsel.
    Ich habe schon entnervend laut labernde und lachende Freundinnen im angesäuselten Zustand über Stunden ertragen oder auch die temperamentvollen spanischen Reisenden die anscheinend Gehörprobleme hatten und sich nur laut schreiend unterhalten konnten - da kann kein Kind mithalten.
    Mitmenschen müssen leider ertragen werden - überall - und besonders Kinder. Bei denen besteht wenigstens noch Hoffnung. lol

    Malaysia Airline ist ohnehin eine Zumutung

  • Die aktuellen Top-Themen
Oktoberfest eröffnet: „Ozapft is!“

„Ozapft is!“

Vier Schläge brauchte Münchens neuer Oberbürgermeister Dieter Reiter beim traditionellen Fassanstich – Auftakt mit Maß für die diesjährigen „Wiesn“. Die Politprominenz gibt sich die Ehre, nicht nur die Zelte sind voll.

Oktoberfest-Auftakt: Neues Zelt, alte Probleme

Neues Zelt, alte Probleme

Am Samstag schauen alle nach München. Das Oktoberfest eröffnet – ohne das legendäre Festzelt „Hippodrom“. Die illustre Gästeschar muss sich an eine neue Location gewöhnen. Die Probleme drum herum bleiben die Gleichen.

Hafterleichterung: Uli Hoeneß bekommt erstmals Freigang

Uli Hoeneß bekommt erstmals Freigang

Die Haftbedingungen für den ehemaligen FCB-Präsidenten Uli Hoeneß werden angenehmer: Am Samstag wurde ihm erstmals ein Freigang gestattet. Hoeneß traf seine Familie, zum Heimatbesuch reichte die Zeit aber nicht.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!