Bad Reichenhall: Das zwölfte Opfer ist ein Junge

Bad Reichenhall
Das zwölfte Opfer ist ein Junge

Am Mittwochmorgen haben die Rettungskräfte ein zwölftes Todesopfer in den Trümmern der eingestürzten Eissporthalle von Bad Reichenhall gefunden. Drei Menschen liegen noch unter dem eingestürzten Dach. Mit Spezialbaggern arbeiten sich die Helfer vor.

HB BAD REICHENHALL. Die Retter bargen am Mittwochmorgen gegen 05.00 Uhr einen toten Jungen aus den Trümmern, sagte der stellvertretende Landrat Rudolf Schaupp. Die Helfer hatten zuvor mit schweren Spezialbaggern Teile des eingestürzten Dachs abgetragen. Der Junge, der laut einem Polizeisprecher zwölf Jahre alt war, „hatte keine Chance zu überleben“, sagte Schaupp. Der Junge sei nach Auskunft der Notärzte sofort tot gewesen, ergänzte er. Die Helfer seien erst an ihn herangekommen, nachdem zwei Gebäudeträger entfernt worden seien. Zwei Hunde hätten an der Stelle angeschlagen.

Die Suche nach den drei restlichen Vermissten laufe unvermindert weiter. Ihre Überlebenschancen schätzen die Rettungskräfte nicht zuletzt wegen der Kälte als schlecht ein. Zumindest bei einer Person sind sich die Helfer aber sicher, wo sie unter dem Trümmerberg liegt.

In den Trümmern werden nun noch eine 40-jährige Frau sowie zwei Jugendliche – ein Junge und ein Mädchen – vermisst. 34 Menschen wurden verletzt, als das Hallendach unter großer Schneelast einstürzte. 13 Verletzte würden noch im Krankenhaus behandelt, jedoch befinde sich niemand mehr in kritischem Zustand, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit.

Die gezielte Suche nach Verschütteten war am frühen Mittwochmorgen wieder aufgenommen worden. Etwa 40 Prozent der Eisfläche seien nach den nächtlichen Räumarbeiten zwischenzeitlich wieder begehbar, hieß es bei der Polizei. Rund 200 Rettungskräfte waren in der Nacht an der Unglücksstelle mit schwerem Räumgerät im Einsatz. Zudem suchten die Einsatzkräfte mit Rettungshunden weiter nach den Vermissten. Ein Nachlassen der starken Schneefälle erleichterte den Helfern die Arbeit. Die Suche war am Dienstagmittag zunächst eingestellt worden, weil Einsturzgefahr drohte.

Laut Polizei waren bei der Abtragung des Daches wieder zwei Spezialbagger im Einsatz, nachdem ein Gerät am Vorabend ausgefallen war. Einer der Bagger stütze das Dach, der andere reiße es Stück für Stück ab, hieß es. Mit dem Spezialgerät waren gegen 21.30 Uhr die Räumarbeiten wieder aufgenommen worden.

Bis zum Dienstag waren elf der Verschütteten tot geborgen worden. Es handelt sich um zwei Jungen und fünf Mädchen im Alter zwischen neun und zwölf Jahren, einen männlichen und einen weiblichen Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 40 und 41 Jahren. Alle Opfer stammten aus der Umgebung von Bad Reichenhall und Traunstein.

Seite 1:

Das zwölfte Opfer ist ein Junge

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%