Bademäntel, Bügel, Glühbirnen: Das lassen Deutsche aus Hotelzimmern mitgehen

Bademäntel, Bügel, Glühbirnen
Das lassen Deutsche aus Hotelzimmern mitgehen

Shampoo, Bademantel oder gar Glühbirne: Mancher Hotelgast packt ein, was noch in den Koffer passt – und Hoteliers dann im Zimmer fehlt. Was am liebsten mitgenommen wird, darüber machen die Befragten abweichende Angaben.

  • 3

    Kommentare zu "Das lassen Deutsche aus Hotelzimmern mitgehen"

    Alle Kommentare
    • Wenn ich kein Zettel dabei habe, nehme ich einen vom ausliegenden Hotel-Notizblock.
      Zu Hause übertrage ich dann die Notiz auf eigenes Papier, und sende selbstverständlich den hoteleigenen Zettel an das Hotel zurück.
      Dieser HB-Bilderbogen ist wieder mal 'ne echte weltfremde Lachnummer.

      HB, gönn' doch Deinen Redakteuren auch mal ein Hotel, in dem man sich nicht mit der vom Vorgänger halb geleerten Shampoo-Flasche den Kopf waschen muss. Schon im Ein-Stern-Hotel-Bereich ist es üblich üblich, fest verschlossene oder versiegelte Behältnisse anzubieten.
      Arme HB-Redakteure, in welchen Absteigen müsst Ihr übernachten?

    • Ihre Aussage erklärt die Diskrepanz, dass deutlich weniger Hoteliers den "Verlust" bemerken. Auch scheint das für Hotels o. k. zu sein, wenn man die kleinen Schampoo-Fläschchen u. ä. mit nimmt, anstatt sie vor Ort zu gebrauchen. Ich habe das nämlich schon gemacht und vorher an der Rezeption gefragt. Die gaben mir dann gleich noch 5 weitere Fläschchen.
      Und ich kann mir nicht erklären, dass Leute die Bademäntel mitgehen lassen. Die haben heute alle ein Logo wie auf dem Bild. So einen Bademantel kann man dann doch nie irgendwo anziehen.

    • Ich finde den Beitrag nicht richtig. Wenn man Verbrauchsmaterial wie Duschgel etc. mitnimmt, ist das m.E. kein "mitgehen lassen". Ich hätte das ja auch bei meinem Aufenthalt benutzen können. Diebstahl betrifft m.E nur Dinge des Inventars.

    Serviceangebote