BBDO-Chef Schulz
Die eine geniale Melodie

Klaus-Peter Schulz, Chef der Werbeagentur BBDO, taugt mit seiner Liebe zur reinen Musik nicht als Vorlage für Managerlehrbücher. Seiner Karriere hat die Leidenschaft dennoch geholfen.

Es ist ein ziemlich erwartbarer Artikelanfang, wenn man über den Deutschland-Chef der BBDO-Gruppe, Klaus-Peter Schulz, Musikkenner, Ästhet, Individualist, erzählt, dass er Abba hasst. Jemand, der einmal zu einem anständigen Chardonnay Barrique Miles Davis hörte, empfindet bei der schwedischen Popgruppe sein akustisches Privat Waterloo. Noch schlimmer: DSDS. Aber auch das – erwartbar. Welcher Top-Kreativ-Leader würde tatsächlich sagen: „Och, den Küblböck fand ich gar nicht so schlimm“?

Wollte man selbst etwas Unerwartbares über den Leiter der führenden Werbeagenturgruppe in Deutschland schreiben, müsste man über den Fensterbild-Frosch auf Schlittschuhen berichten, der an einer Scheibe in seiner Küche klebt. Oder den traurigen Clown, der den Plüschdalmatiner am Fenstergriff betrauert. Obwohl – ist es nicht so: Hip ist, was man dazu erklärt? Wenn man den Hausherrn Espresso bereiten sieht – schwarzer, tadelloser Anzug, elegante Casual Slipper, der Golden Retriever malerisch zwischen seinen Füßen wuselnd – dann schämt man sich fast seines kleinbürgerlichen, eingefahrenen Wertesystems und denkt: Wahrscheinlich sind Trauerclowns gerade ultrahip, und: Warum habe ich selbst noch keinen?

„Jeder von uns ist eingebunden in ein orchestrales Stimmengewebe, und darin sind nicht Schlagworte bestimmend, sondern die Offenheit für zwischenmenschliche Prozesse und gesellschaftliche Beziehungen“, schreibt der Dirigent Christian Gansch in seinem Unternehmensratgeber „Vom Solo zur Sinfonie. Was Unternehmen von Orchestern lernen können.“

Für Klaus-Peter Schulz sind die Erfahrungen des Profimusikers keine Rat„schläge“, sondern höchstens Rat-geber. Musik bestimmt sein Leben und das auf eine fast seinsverzehrende Art, dass es falsch wäre, Schulz als Anhänger einer dieser vielen Manager-Lehrbücher zu begreifen. („Was Manager von Klinsmann lernen können“, „Was Manager vom Buddha lernen können“, „Was Manager von der Blattlaus lernen können"). Schulz ist nicht Musik, aber jede Faser seines Körpers lebt mit ihr.

Klaus-Peter Schulz, 1959 geboren, ist seit 2006 Vorstandsvorsitzender und CEO von BBDO Germany. Der studierte Volkswirt und Politikwissenschaftler ging nach dem Studium zuerst in den Journalismus: „Beim Hamburger Abendblatt gab es eine Kasse. Für jeden falsch geschriebenen Namen musste man einen Straf-Obolus geben. Sehr gute Schule“, sagt er. 1988 wechselte er das Metier und ging zur Media Agentur Initiative Media. 1992 wieder ein Wandel: Fortan wirkte er als Manager Media & Advertising bei Kraft Foods, Bremen. Als Director Sales & Services ging er 1996 zu Sat.1, vier Jahre später wurde er CEO der fusionierten Vermarktungsgesellschaften von Sat.1 und Pro Sieben, Seven One Media. Seine vor BBDO letzte Station: CEO von OMD Germany.

Seite 1:

Die eine geniale Melodie

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%