Bescherung mit Bauchschmerzen
Streit um Zwarte Piet spaltet Holländer

Der Nikolaus kommt: Niederländische Kinder können es kaum erwarten. Am heutigen Freitag ist große Bescherung. Doch Erwachsene haben gemischte Gefühle. Die Rassismus-Debatte um den Schwarzen Piet verdirbt die Festfreude.
  • 0

Mit großen Augen bleibt die kleine Laura stehen. „Mama, guck mal, Schwarzer Piet.“ Verklärt schaut das siebenjährige niederländische Mädchen in einem Amsterdamer Supermarkt auf den jungen Mann in lila Pumphosen, auf dem Kopf eine lustige Kappe mit einer langen Feder.

Darunter eine schwarze Kraushaaar-Perücke, die Lippen knallrot und das Gesicht pechschwarz geschminkt. Der Nikolaus-Helfer greift in seinen großen Sack und gibt Laura und ihrer kleinen Schwester Sophie ein paar Pfeffernüsse. Die Mädchen strahlen. „Dankjewel Zwarte Piet“, bedanken sie sich.

Mutter Emmy lacht und streicht ihren Töchtern über die blonden Haare. „Kommt, wir müssen einkaufen“, sagt sie. Ganz wohl ist ihr bei dieser Begegnung im schicken Süden von Amsterdam allerdings nicht. „Eigentlich geht das nicht mehr“, sagt sie. „Die Schwarzen Pieten - ich habe dabei ein doofes Gefühl“.

Mit gemischten Gefühlen erwarten die Niederländer an diesem Freitag (5. Dezember) den traditionellen Pakjesavond - die große Bescherung. Der Nikolaus und seine lustigen Helfer, die Zwarten Pieten, werden dann die Geschenke bringen. Laura und ihre Schwester können es kaum noch erwarten. „Noch einmal schlafen“, sagt die fünfjährige Sophie und streckt einen Finger in die Höhe. Doch der heftige Rassismus-Streit hat vielen Erwachsenen die Festfreude gründlich verhagelt. „Für mich ist der Spaß vorbei“, mosert der Fahrradhändler Theo.

Der Sinterklaas mit seinem langen weißen Bart, dem hohen Bischofshut und roten Mantel ist durch seine schwarzen Helfer ins Gerede gekommen. Für schwarze Niederländer ist der Zwarte Piet ein Symbol des Rassismus. Der Knecht im Outfit eines Sarotti-Mohrs erinnert sie an die dunkle Sklaverei-Vergangenheit. Davon wollen die meisten weißen Niederländer nichts wissen. Sinterklaas sei ein unschuldiges Kinderfest. „Piet ist nun einmal schwarz“, hatte auch Ministerpräsident Mark Rutte erklärt.

Seite 1:

Streit um Zwarte Piet spaltet Holländer

Seite 2:

„Keiner will mehr Piet spielen“

Kommentare zu " Bescherung mit Bauchschmerzen: Streit um Zwarte Piet spaltet Holländer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%