Blog „Sad Desk Lunch“
Das traurige Mittagsmahl der Büromenschen

Ein US-Blog zeigt, wie traurig in vielen Büros die Mittagspause aussieht: Auf „Sad Desk Lunch“ veröffentlichen „Schreibtischtäter“ Fotos von dem, was sie mittags am Arbeitsplatz speisen. Das sieht oft nicht lecker aus.
  • 0

In der Plastikschale schwimmen ein paar Nudeln in einer undefinierbaren Soße, im Hintergrund flimmert der Computer-Bildschirm: Viele Menschen nehmen ihr Mittagessen im Büro zu sich, genau an dem Platz, an dem sie den ganzen Tag sitzen.

Mit ihrem Blog „Sad Desk Lunch“ möchte die junge Amerikanerin Kira Fisher „Schreibtischhocker“ dazu bewegen, sich mehr zu bewegen – und stellt Fotos von dem online, was Menschen mittags an ihrem Arbeitsplatz essen.

„Die Idee zu dem Blog kam mir, als ich im Büro mutterseelenallein vor dem Rechner gesessen und eine Linsensuppe gegessen habe“, erzählt die 26-Jährige. „Ich dachte, meine Güte, was ist das traurig – vor allem weil ich wusste, dass zur gleichen Zeit alle meine Freunde ebenso allein vor ihrem Rechner saßen und ein ebenso trauriges Mittagessen hatten.“ Eine wahre „Pest“ sei das, meint Kira. „Die Menschen lassen ihre Pausen einfach ausfallen und essen schlimme Dinge.“

Inzwischen landen jeden Tag rund 20 neue Mahlzeiten-Fotos im Mail-Postfach der jungen Frau, darunter auch Bilder aus Deutschland, Großbritannien und vielen asiatischen Ländern. „Das scheint ein internationales Problem zu sein“, meint Kira.

Ein paar Scheiben Käse, in die ein paar Scheiben Schinken eingewickelt werden, ein trockenes Brötchen mit einem Klecks Joghurt, ein paar Cracker, die auf der To-Do-Liste des Tages angerichtet werden – die Fotos auf „Sad Desk Lunch“ sind lustig und traurig zugleich. Denn nicht in allen Betrieben gibt es Kantinen. Und vielen Arbeitnehmern scheint die Zeit zu fehlen, sich „etwas Richtiges“ zu gönnen. Gesund ist das nicht.

Seite 1:

Das traurige Mittagsmahl der Büromenschen

Seite 2:

Gesund ist das nicht

Kommentare zu " Blog „Sad Desk Lunch“: Das traurige Mittagsmahl der Büromenschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%