Bluttat
Fünf Tote bei Geiselnahme in Karlsruhe

Ein Mann, der seine Wohnung in Karlsruhe räumen sollte, hat vier Menschen erschossen und dann mit dem Schrotgewehr sein eigenes Leben ausgelöscht. Das Einsatzkommando findet nur noch Leichen.
  • 3

KarlsruheZwei Männer sitzen gefesselt auf dem Sofa, getötet mit einem Kopfschuss. Auf dem Boden liegt ein weiterer Mann, von mehreren Schüssen niedergestreckt; im Schlafzimmer liegt eine tote Frau auf dem Bett: Ein grauenhaftes Bild bietet sich den Polizisten in Karlsruhe, als sie nach einer Geiselnahme in die Drei-Zimmer-Wohnung stürmen. Der 53-jährige Bewohner hat am Mittwoch vier Menschen und sich selbst erschossen, weil er die Zwangsräumung nicht akzeptieren wollte.

„Das war eine regelrechte Hinrichtung“, sagt der Chef der Staatsanwaltschaft, Gunter Spitz. Der Täter habe genau geplant, was er tun wird, wenn die Räumung der Wohnung seiner Lebensgefährtin ansteht. Als der 47 Jahre alte Gerichtsvollzieher um 8 Uhr in Begleitung eines Sozialarbeiters und des Schlüsseldienstes an der Tür klingelt, lässt der Arbeitslose die Gruppe herein.

Dann zwingt er die Männer mit Waffengewalt, sich hinzusetzen. Als sich der Gerichtsvollzieher weigert, schießt der Täter ihn zweimal in die Beine.

Darauf fordert er den 33 Jahre alten Schlüsseldienstmann auf, die anderen zu fesseln. Inzwischen ist auch noch der neue Eigentümer der Wohnung eingetroffen, der Ende April die Immobilie erworben und die Zwangsräumung beantragt hat. Der Schlosser fesselt auch ihn und versucht danach, sich zu wehren, Daraufhin streckt ihn der Geiselnehmer mit mehreren Schüssen nieder.

Rund 45 Minuten dauert das Drama nach Angaben der Polizei. Immer wieder geht der Täter in die Küche, trinkt Bier und raucht. Auf die Frage des Sozialarbeiters, wo denn seine Partnerin sei, antwortet er, sie liege krank im Bett. Ob die 55-Jährige zu diesem Zeitpunkt schon tot ist, wird noch untersucht. Die Polizei fand sie mit einem aufgesetzten Brustschuss.

Seite 1:

Fünf Tote bei Geiselnahme in Karlsruhe

Seite 2:

Täter verfügte über ein ganzes Waffenarsenal

Kommentare zu " Bluttat: Fünf Tote bei Geiselnahme in Karlsruhe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 00

  • Wieder so einer auf vermiterseite der Leuten kündigt und dann statt der akzeptierten Kündigung doch lieber Geld hätte?

  • Ich schreibe Dir das gleiche wie diesem "Silbercoin82":
    Wie bescheuert muss man denn sein, einen solchen Kommentar zu schreiben?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%