Brasilien
Jugendgang überfällt Pelé

Die Kriminalität in Brasilien hat längst Verhältnisse angenommen, die in Mitteleuropa undenkbar sind. Häufig stoppen Wegelagerer auf offener Straße Autos. Vor kurzem wurde auf diese Weise auch der wohl bekannteste Brasilianer ausgeraubt.

HB RIO DE JANEIRO. Nicht einmal das größte Sportidol des Landes ist in Brasilien vor Verbrechern sicher: Fußball-"König" Pelé wurde in seinem Wagen von einer Jugendbande ausgeraubt, obwohl ihn die Täter erkannten, berichteten Medien am Montag.

Der Überfall habe sich bereits am 13. Juni in der Nähe des Badeortes Guarujá im Bundesstaat São Paulo ereignet, hieß es unter Berufung auf einen Manager des 67-Jährigen. Pelé habe keinen Widerstand geleistet und den Räubern eine goldene Halskette, ein Handy und eine besonders wertvolle Armbanduhr übergeben.

Es habe sich um einen "Arrastão", einen der auf Straßen und Stränden nicht seltenen Massenüberfälle gehandelt, berichteten Medien. Die rund zehn mit Pistolen und Messern bewaffneten Täter hätten dabei unter anderem auch Pelés Wagen, der von einem Chauffeur gelenkt worden sei, kurz vor einer Tunneleinfahrt umringt.

Pelé habe den Eindruck gehabt, dass die Täter unter Drogen standen. Wie die meisten Opfer der zunehmenden Kriminalität in Brasilien erstattete auch Pelé den Angaben zufolge keine Anzeige.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%