Brasilien
Tödlicher Brücken-Einsturz in WM-Ort

Schwerer Unfall im WM-Ort Belo Horizonte: Eine Straßenbrücke stürzt auf mehrere Fahrzeuge und tötet zwei Menschen. Feuerwehr und Polizei waren im Großeinsatz. Nur mit Glück gab es keine noch größere Tragödie.
  • 0

Belo HorizonteDer WM-Spielort Belo Horizonte trauert nach dem Einsturz einer Brückenbaustelle um die zwei Todesopfer. Die schrecklichen Bilder vom Unglücksort versetzten nicht nur die 2,4-Millionen-Einwohnerstadt in einen Schockzustand, im Gastgeberland Brasilien erhielt die WM-Stimmung einen Dämpfer. In fünf Tagen findet in Belo Horizonte das erste Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft statt. Die Stadtverwaltung sieht das Spiel nicht gefährdet.

Am Donnerstagnachmittag war eine im Bau befindliche Brücke an der Avenida Pedro I. eingestürzt. Mindestens zwei Menschen kamen dabei offiziellen Angaben zufolge ums Leben, 22 weitere wurden verletzt. Doch das Unglück könnte möglicherweise noch mehr Opfer gefordert haben. In der Nacht dauerten die Bergungsarbeiten weiter an.

Zwei Lastwagen, die offenbar unter der Brücke abgestellt waren, wurden regelrecht zerquetscht. Ein Pkw wurde ebenfalls unter den Betonmassen begraben. Die Unglücksursache ist laut Belo Horizontes Bürgermeister Márcio Lacerda noch unklar. Er gehe jedoch von einem technischen Problem aus: „Sie werden sicherlich einen Konstruktionsfehler finden. Aber das ist jetzt nicht wichtig. Wichtiger ist, den Opfern zu helfen.“ Das Unglück soll genau untersucht werden. Die Stadt ordnete eine dreitägige offizielle Trauer an.

Auch am Abend kamen Anwohner zu der Unglücksstelle an der Avenida Pedro I. Ein Bus, dessen vorderer Teil von der riesigen Last zerstört worden, stand dort, wo sonst der abendliche Verkehr fließt. Eines der beiden Todesopfer ist höchstwahrscheinlich die Fahrerin des Busses.

Seite 1:

Tödlicher Brücken-Einsturz in WM-Ort

Seite 2:

Bergungs- und Aufräumarbeiten dauern noch an

Kommentare zu " Brasilien: Tödlicher Brücken-Einsturz in WM-Ort "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%