Britisches Königshaus: Warum die Windsors eigentlich deutsch sind

Britisches Königshaus
Warum die Windsors eigentlich deutsch sind

Das britische Königshaus ist - historisch betrachtet - durch und durch deutsch. Die Heiratspolitik des Adels hat Männer und Frauen aus allen Gegenden Deutschlands nach London gebracht. Heute wollen die Windsors davon nicht mehr viel wissen.
  • 1

LondonDeutschland hat die Monarchie längst abgeschafft. Dafür ist der britische Hof so deutsch, wie nur wenige andere europäische Königshäuser. 1917 - mitten im Ersten Weltkrieg – wurden unter König Georg V. verschämt die Familiennamen und die Thronfolge geändert. Damit es bloß nicht zu deutsch wird bei den Royals.

Gleich vier Adelsgeschlechter aus Old Germany haben bei den Windsors ihre Finger im Spiel, die britischen Historiker sprechen von drei „Invasionen“ des deutschen Adels auf der Insel.

Haus Sachsen-Coburg-Gotha

Das kleine Herzogtum im fränkisch-thüringischen Grenzland hatte im 19. Jahrhundert durch geschickte Heiratspolitik ansehnlichen Einfluss in Europa gewonnen. Der Coburger Prinz Albert wurde schließlich 1840 mit seiner Cousine, Queen Victoria, verbandelt. Der stattliche und kluge Prinzgemahl aus Deutschland wurde vielleicht zum ersten großen Star der britischen Monarchie, er errang großes Ansehen bei den Briten. Nicht nur die nach ihm benannte Royal Albert Hall und ein Denkmal im Hyde Park zeugen noch heute von seinem Ruhm.

Prinz Albert organisierte die erste Weltausstellung 1851 in London und reformierte Verwaltung und Architektur im Königreich. Seine Frau Victoria trauerte nach seinem frühen Tod im Alter von nur 42 Jahren jahrelang. Alberts Geburtsschloss Rosenau im Coburger Land wurde zum Lieblingsort der Ur-Urgroßmutter von Queen Elizabeth II.. Victorias Sohn wurde als Edward VII. erster britischer König der Linie Sachsen-Coburg. 1917 wurde der Hausname gestrichen und in Windsor geändert.

Seite 1:

Warum die Windsors eigentlich deutsch sind

Seite 2:

Kommentare zu " Britisches Königshaus: Warum die Windsors eigentlich deutsch sind"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Standard-Ritual in Adelskreisen, um sich gegenseitig die Zugehörigkeit zu diesem Kreis zu beweisen: "Auf wie vielen Wegen sind wir miteinander verwandt?"

    Der Vater von KT, Enoch zu Guttenberg, beschrieb die Vorbereitungen dazu einmal in einem Fernsehfilm: "Mein Vater ging regelmäßig mit mir durch die Ahnengalerie und fragte ab, in welchem Verwandtschaftsverhältnis ich mit der Person auf einem bestimmten Bild stand."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%