Comedian Mittermeier
„Das deutsche Fernsehen ist ein Komapatient“

Michael Mittermeier ist zurück. In seinem neuen Tourprogramm macht der Komödiant weder vor dem Papst noch vor Natascha Kampusch Halt. Und besonders gerne schimpft er aufs Fernsehen, das er so sehr liebt.
  • 1

MünchenMichael Mittermeier teilt die Menschheit ein in AKs und Nicht-AKs: In Arschlochkinder und Nicht-Arschlochkinder. Das tut der Stand-Up-Comedian so erfolgreich, dass er seit vielen Jahren zu den prominentesten Vertretern der deutschen Comedy-Szene gehört. RTL zeigt am 1. November um 22.15 Uhr sein aktuelles Programm „Blackout“.

Hätte das Fernsehen nicht längst eine Comedy-Watschn verdient?
Das deutsche Fernsehen ist in der Tat ein Komapatient. Da vegetieren Schauspieler in diesen Serien, die kein Mensch kennt. Vieles sieht aus, als wäre es mit einer Kamera wie vor 18 Jahren gedreht. Oder es stehen Samstagabend Kung-Fu-Mönche auf der Bühne.

Na, das schreit doch nach einer Nummer dazu.
Ich habe im aktuellen Programm „Blackout“ tatsächlich zum ersten Mal wieder Fernsehnummern drin. Davor habe ich das kategorisch abgelehnt, um mich nicht zu wiederholen. Was aber viele falsch verstehen: „Zapped“ habe ich nicht gemacht, weil ich das Fernsehen generell scheiße finde, sondern aus großer Liebe zum Fernsehen, indem ich die Serien einfach nacherzähle. Nur schlechte Comedians brauchen schlechte Fernsehserien, um gute Comedy zu machen. Die Kunst ist, aus einer guten Serie was Lustiges zu machen.

Welche Serien finden Sie denn gut?
Zurzeit schaue ich „Game of Thrones“, aber da ist der Funke, etwas Lustiges daraus zu machen, noch nicht übergesprungen. Großartig finde ich die Zombie-Serie „The Walking Dead“ und dazu habe ich auch eine kleine Nummer. Außerdem glaube ich fest, dass die Zombies irgendwann kommen – und dann überleben nur die, die wissen, mit welcher Schaufel sie sich wehren können. Wer stehenbleibt, der stirbt. Das ist wie auf dem Oktoberfest: Nur die, die unter den Zombies in Bewegung bleiben, überleben.

Sie stehen nun schon seit über einem Vierteljahrhundert auf der Bühne. Wie hat sich die Comedy-Szene seitdem verändert?
Als ich in Deutschland mit Stand-Up-Comedy angefangen habe, gab's das so noch gar nicht. Das war eine Nischenangelegenheit, die als Kleinkunst in kleinen Clubs stattgefunden hat. Heute ist daraus eine ganze Industrie geworden. Das haben wir übrigens bis heute England oder auch den USA voraus.

Seite 1:

„Das deutsche Fernsehen ist ein Komapatient“

Seite 2:

„Klar kann man auch mal einen Hitlerwitz machen“

Kommentare zu " Comedian Mittermeier: „Das deutsche Fernsehen ist ein Komapatient“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich fand Mittermeier mal urkomisch, irgendwann ging aber die Arroganz mit ihm durch und er sah sich offensichtlich als großen Intellektuellen und seine Umgebung als Deppen. Das ging los, als er in seinem Programm erzählte wie er in einem Baumarkt in Ostdeutschland eine Autogrammstunde geben sollte..., spätestens als er sich dann über die Bäckerlehrlinge lustig gemacht hat, die für ihn etwas gebacken hatten...

    Ob er jetzt mit Merkel auf Augenhöhe ist...? naja nicht wirklich. Und in Sachen AfD ... die muss er ja nicht mögen, aber bei seiner Wahrnehmung der Situation, könnte er schon genauer sein (vor allem wenn er davon lebt Widersinnigkeiten darzustellen). Aktueller Zustand ist doch, dass nicht Hunderttausende praktisch in Bewegung sind, sondern Millionen und potentiell ein dreistellige Millionen. Dann haben wir um Europa genau so eine Art Mauer, wir schauen weg, was in der Sahara passiert, wir schauen weg, was auf dem Mittelmeer passiert (ab und zu, wenn die Leute kurz vor Europa ertrinken oder aus dem Meer gefischt werden, gibts ne Schlagzeile), und diejenigen die es mit Hilfe von Schleppern schaffen (diese "Flüchtlinge" sind also relativ gesehen in diesen Ländern gut situiert!), denen soll dann der Aufenthalt hier gegeben werden? Damit noch mehr versuchen übers Meer zu kommen?

    Mal abgesehen davon, glaubt er wirklich, wenn wir alle (oder auch weniger) aufnehmen, dass der Bürgerkrieg jenseits unserer Grenzen bleibt? Wir haben ja auch kein Salafisten-Problem, oder?

    Bin ja gespannt, ob er sich in seinem Programm dann traut, sich nicht nur über den Papst, sondern auch über islamische Fundamentalisten lustig zu machen. Aber das überlässt er dann großzügig Diter Nuhr? Mittermeier, wer A sagt muss auch B sagen... bin gespannt ob da was kommt!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%