Computer identifiziert
Neue Spur um Diebstahl der Schumacher-Krankenakte

Im Fall von Schumachers illegal angebotener Krankenakte führt die Spur in die Schweiz. Vom Rechner eines Flugunternehmens aus soll der Hehler-Deal offeriert worden seien. Die Firma war für einen Transport im Gespräch.
  • 0

GrenobleDie illegal zum Kauf angebotenen Auszüge aus der Krankenakte des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher sind von einem Flugunternehmen in der Schweiz aus gesendet worden. Die IP-Adresse entspreche einem Rechner in der Zentrale des Helikopter-Unternehmens, berichtete die französische Regionalzeitung „Dauphiné Libéré“ am Montag. Die Staatsanwaltschaft in Grenoble bestätigte die Lokalisierung der Rechneradresse im Kanton Zürich. Die Ermittlungen seien von den Schweizer Behörden übernommen worden.

Das Unternehmen soll laut „Dauphiné Libéré“ wegen des Transports Schumachers von Grenoble nach Lausanne ins Spiel gekommen sein. Die Unterlagen, bei denen es sich um den Entwurf für einen Arztbrief handeln soll, waren nach diesen Informationen einem Mediziner zur Verfügung gestellt worden, der mit dem Flugunternehmen zusammenarbeitet. Die elf oder zwölf Seiten fassen die medizinische Entwicklung Schumachers während der Behandlung in der Universitätsklinik von Grenoble zusammen. Auf Grundlage der Daten sollte der mögliche Flug vorbereitet werden. Schumacher war schließlich mit einem Krankenwagen nach Lausanne transportiert worden.

Die Daten über Schumacher waren kurz darauf verschiedenen Medien per Mail für 60 000 Franken (knapp 50 000 Euro) angeboten worden. Die Universitätsklinik in Grenoble hatte nach Bekanntwerden der Vorgänge Anzeige erstattet und die Datenspeicher mit den Krankenakten gecheckt. Dabei waren keine unerlaubten Zugriffe auf die mit mehreren Pseudonymen gesicherte Akte festgestellt worden. Einsicht in die Daten hatte laut Klinik „nur eine begrenzte Anzahl von Personen“.

Gleichzeitig hatte Schumachers Managerin Sabine Kehm nach Bekanntwerden der Angebote klargemacht, dass Ankauf und Veröffentlichung solcher Unterlagen verboten seien. „Daten aus der Krankenakte sind höchst vertraulich“, hieß es in einer Mitteilung.

Der 45 Jahre alte Schumacher war nach einem schweren Skiunfall Ende Dezember in Méribel fast sechs Monate lang in Grenoble behandelt worden. Im Juni war er in eine Reha-Klinik in Lausanne verlegt worden. Zuvor hatte seine Managerin bekanntgegeben, Schumacher befinde sich nicht mehr im Koma.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Computer identifiziert: Neue Spur um Diebstahl der Schumacher-Krankenakte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%