„Costa Concordia“: Das Warten auf den Untergang

„Costa Concordia“
Das Warten auf den Untergang

Die Bergungsarbeiten am Bord der havarierten „Costa Concordia“ mussten erneut unterbrochen werden. Für den Abend wird hoher Wellengnng erwartet - und dann droht der Untergang des Wracks. Nun sollen Halteseile helfen.
  • 1

Giglio/RomTrotz Sonnenscheins und zunächst wenig Wind musste die Suche nach Vermissten im Wrack der „Costa Concordia“ am Freitagmorgen erneut unterbrochen werden. Das Schiff bewege sich wieder, teilten Rettungsmannschaften auf der Insel Giglio mit. Im Laufe des Vormittags wurde über das weitere Vorgehen beraten.

Möglicherweise haben Unterwasserströmungen am frühen Morgen Bewegung in das Schiff gebracht. Um den Ozeanriesen zu stabilisieren, gibt es Pläne, den 290 Meter langen Koloss mit Hebeseilen an den Felsen festzumachen (die aktuelle Lage vor Ort, live übertragen durch Webcams im Hafen von Giglio: hier und hier)..

Die Zeit drängt, da sich von Norden her ein heftiges Unwetter nähert. Sturm und hohe Wellen könnten den Luxusliner, in dem immer noch mehr als 20 Vermisste - darunter zwölf Deutsche - vermutet werden, weiter absacken lassen. Das Kreuzfahrtschiff droht dann über eine Unterwasserklippe in die Tiefe zu sinken. Die Retter hoffen, dass Giglio sozusagen im Windschatten der westlich gelegenen Insel Korsika etwas geschützt gegen Sturmböen und hohen Seegang sein könnte.

In Giglio beriet ein wissenschaftlicher Ausschuss des Zivilschutzes, ob die Bewegung des Schiffes auch bedeuten könnte, dass es sich dort „setzt“, wo es auf dem Felsen vor der toskanischen Insel aufgelaufen ist.

Ein ferngesteuerter Unterwasserroboter sollte am Nachmittag nahe am Rumpf des gekenterten Schiffes die Frage klären helfen, ob das Wrack auf dem Boden „verankert“ werden kann, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Jede Bewegung des gekenterten Kreuzfahrtschiffes werde auch mit Satellitenaufnahmen verfolgt, hieß es.

„Absolute Priorität hat für uns weiterhin die Suche nach Vermissten“, sagte der Sprecher der Rettungsmannschaften, Luca Cari, auf die Frage, wann mit dem Abpumpen des Treibstoffs zu rechnen sei. Unklar ist damit, wann die niederländische Spezialfirma Smit mit dem Abpumpen des Öls an Bord beginnen kann. Der Beginn der Aktion war für diesen Samstag, möglicherweise aber bereits am Freitag geplant. Allerdings können diese Arbeiten aus Sicherheitsgründen erst beginnen, wenn sich keine Retter mehr an Bord befinden.

Nach Angaben der Reederei sollen etwa 2300 Tonnen Treibstoff an Bord sein, offensichtlich überwiegend Schweröl. „Schweröl ist wie dicker, zähflüssiger Honig. Um es abzupumpen, muss es erst auf 45 bis 50 Grad erwärmt werden“, sagte eine Sprecherin des Havariekommandos Cuxhaven. Die Tanks der „Costa Concordia“ fassen 2400 Tonnen.

Zur Diskussion um die möglichen katastrophalen Fehler des Kapitäns sagte der Chef der Costa-Crociere-Reederei, Pier Luigi Foschi, dem Mailänder „Corriere della Sera“, Kommandanten hätten zu viel Macht bei ihren Entscheidungen. Foschi sagte, es sei nicht normal und nicht zu rechtfertigen, dass es nach dem Auflaufen auf einen Felsen erst mit einstündiger Verspätung zur Evakuierung gekommen sei. „Das ist der schlimmste Moment in meinem Leben, nach dem Tod meiner Mutter. Ich schlafe nachts nicht“, schilderte Foschi seine persönliche Stimmung in dem Interview.

Am Freitag verbreiteten italienische Medien Amateuraufnahmen, auf denen zu sehen sein soll, dass Crewmitglieder der „Costa Concordia“ Passagiere auch dann noch in ihre Kabinen zurückschickten, als bereits Wasser in das Schiff eintrat. „Alles ist unter Kontrolle, kehren Sie zu den Kabinen zurück“, sagt ein Besatzungsmitglied etwa 40 Minuten nach dem Aufprall in dem vom TV-Sender RaiNews24 verbreiteten Video. „Wir haben das elektrische Problem, das wir hatten, gelöst.“ Mit diesen Worten wendet sich eine Frau im Auftrag des Kapitäns an Passagiere. Die Aufnahmen scheinen Vorwürfe gegen den unter Hausarrest stehenden Kapitän Francesco Schettino zu bestätigen, dass die Evakuierung zu spät begann und chaotisch ablief.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Costa Concordia“: Das Warten auf den Untergang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alles Zufall??? Ist die Costa Concordia ein Omen für die EU?

    Das Wort "Omen" bedeutet ein Vorzeichen eines zukünftigen Ereignisses, welches meistens schlecht ist. Das Unglück ereignete sich am Abend des Freitag den 13. Januar und das Schiff lief vor der Insel Giglio im Mittelmeer auf Grund und liegt derzeit mit rund 65 Grad Schlagseite direkt vor dem kleinen Hafen des Ortes Giglio Porto. Was hat die EU mit der Costa Concordia zu tun? Zufälligerweise hat das Schiff auch 13 Decks die nach europäischen Ländern benannt sind.

    Diese heissen:
    Orlanda 1,
    Svezia 2,
    Belgio 3,
    Grecia 4,
    Italia 5,
    Gran Bretagna 6,
    Irlanda 7,
    Portogallo 8,
    Francia 9,
    Germania 10,
    Spagna 11,
    Austria 12 und
    Polonia 13.



    Wer abergläubisch ist und an Symbole glaubt, könnte Freitag den 13., die genannten 13 EU-Länder und das Unglück der Costa Concordia als Ankündigung sehen, was demnächst mit Europa passieren wird. Das Schiff genannt "Europäische Union" mit dem Euro ist ja bereits auf Grund gelaufen, Wasser dringt ein und ist am absaufen.

    Wird die EU auch demnächst zur Seite kippen und dann rette sich wer kann? Hoffentlich sitzt ihr schon im Rettungsboot, während die Massen in Panik zu den Ausgängen stürmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%