Aus aller Welt

_

„Costa Concordia“: Deutsches Opfer aus Schiffswrack geborgen

Mindestens zwölf Passagiere der „Costa Condordia“ sind bei dem Unglück ums Leben gekommen. Nun haben Ermittler ein deutsches Opfer identifiziert. Noch immer werden zahlreiche Menschen vermisst.

Viele Menschen werden noch vermisst. Quelle: AFP
Viele Menschen werden noch vermisst. Quelle: AFP

GiglioNach dem Kreuzfahrt-Unglück in Italien ist der Polizei zufolge ein deutsches Opfer identifiziert worden. Von acht bisher identifizierten Leichen stamme eine aus Deutschland, sagte ein Carabinieri-Hauptmann am Sonntag auf der Insel Giglio. Seit dort am Freitag vor einer Woche das Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ kenterte, sind zwölf Leichen geborgen worden.

Anzeige

Insgesamt werden noch mehr als 20 Menschen vermisst. Unter ihnen sind nach jüngsten Angaben zwölf Deutsche. Die Vermissten sind nach Ansicht von Krisenstabschef Francesco Gabrielli „wahrscheinlich“ noch an Bord. Daher werde die Suche fortgesetzt.

Gezielte Sprengungen sollten den Tauchern neue Zugänge zu dem Deck schaffen. Mindestens zwei Explosionen waren am Morgen im Hafen von Giglio zu hören, an dessen Küste das gekenterte, 290 Meter lange Schiff seit mehr als einer Woche auf felsigem Grund liegt. Die Frauenleiche wurde nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa gegen 13.30 Uhr entdeckt und an Land gebracht.

Schiffs-Unglück in Italien Handyfotos dokumentieren Rettungschaos

  • Schiffs-Unglück in Italien: Handyfotos dokumentieren Rettungschaos
  • Schiffs-Unglück in Italien: Handyfotos dokumentieren Rettungschaos
  • Schiffs-Unglück in Italien: Handyfotos dokumentieren Rettungschaos
  • Schiffs-Unglück in Italien: Handyfotos dokumentieren Rettungschaos

Zugleich rückt die drohende Umweltkatastrophe in den Fokus der Entscheidungen. Bis Sonntagabend soll nach Darstellung Gabriellis entschieden werden, wie die mehr als zwei Millionen Liter Treibstoff - vor allem Schweröl - abgepumpt werden können. Bis dahin dürfe die niederländische Spezialfirma Smit mit diesen Arbeiten nicht beginnen, sagte Gabrielli. Er wolle „den größtmöglichen Einsatz“ bringen, um den Inselbewohnern eine Umwelt-Tragödie zu ersparen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Wohin die Reise geht: Das sind die gefragtesten Städte der Welt

Das sind die gefragtesten Städte der Welt

Alles wächst zusammen, Arbeitnehmer und Auswanderer wählen ganz selbstverständlich die unterschiedlichsten Metropolen als neue Heimat. Städte arbeiten hart daran, attraktiver zu werden. Eine Reise zu den Top-Locations.

Erneute Panne: U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

Dieses unbemannte U-Boot hat kein Glück: Erst beförderte eine Sicherheitsmechanismus es an die Oberfläche, nun hatte es ein technisches Problem. Es ist der letzte Versuch, das Wrack der verschollenen MH370 zu finden.

Südkorea: Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

In Südkorea ist eine Fähre mit Hunderten Schülern gesunken. Bei der Rettungsaktion waren Dutzende Schiffe und Hubschrauber im Einsatz. Bislang gab es vier Tote, mehr als 300 Menschen werden vermisst.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!