Debatte nach Mordanschlag: Todesschütze von Dachau randalierte vor der Tat

Debatte nach Mordanschlag
Todesschütze von Dachau randalierte vor der Tat

Der Transportunternehmer, der am Mittwoch einen Staatsanwalt erschossen hat, vor schon kurz vor der Tat mit aggressivem Verhalten aufgefallen. Das Fall hat indes eine Debatte um die Sicherheit bei Gericht ausgelöst.
  • 0

Dachau/DüsseldorfDer Todesschütze von Dachau hat sich bereits Stunden vor der Bluttat im Gerichtssaal auffällig verhalten. Laut „Augsburger Allgemeine“ (Freitagausgabe) randalierte der 54-Jährige lautstark in einem benachbarten Restaurant und schimpfte über den zuständigen Richter.

„Er war sehr laut, poltrig, aggressiv“, sagte die Leiterin des Restaurants der Zeitung. Der spätere Täter habe sich auf Krücken bewegt. Sie hätte ihm diese Tat nie zugetraut.

Nach Angaben von Oberstaatsanwältin Andrea Titz wird der Mann psychiatrisch begutachtet. „Wir haben aber bisher keine Hinweise auf psychiatrische Leiden“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Sie rechnete nicht mit der Einweisung des Transportunternehmers in eine psychiatrische Klinik.

Der Mann war am Mittwoch - unter anderem wegen nicht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge - zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er sei mit dem Richterspruch nicht einverstanden gewesen, sagte Oberstaatsanwältin Titz. „Nach unseren Erkenntnissen war es wohl so, dass er aufgebracht war, auch im Umgang mit seiner Verteidigerin.“ Während der Urteilsbegründung soll der nach einem Schlaganfall körperlich angeschlagene Mann eine kleine Pistole gezogen und mehrere Schüsse - wahrscheinlich fünf - abgefeuert haben. Woher er die Waffe vom Kaliber 6,35 hatte - er besaß sie illegal - ist noch unklar.

„Wir gehen davon aus, dass ein Schuss zumindest in Richtung der Richterbank gegangen ist“, sagte Titz zu den Ermittlungen. Zwei Schüsse trafen den 31-jährigen Staatsanwalt. Eine Kugel ging ins Handgelenk und dann in die Hüfte, die zweite drang an der Schulter in den Körper. Der Jurist starb trotz einer Notoperation im Krankenhaus. Seine Leiche sei bereits obduziert, Details dazu wurden aber zunächst nicht bekanntgegeben. Der Staatsanwalt, der erst seit 2011 als Ankläger im Staatsdienst war, lebte in München und hinterlässt seine Ehefrau. Das Paar hatte keine Kinder. „Er hatte ein ausgezeichnetes Examen und war ein hervorragender Kollege“, sagte Titz.

Der Todesschütze ist in dem gegen ihn geführten Verfahren als „verbal aggressiv, unruhig und gereizt“ aufgefallen, sagte Thomas Dickert, Ministerialdirigent im bayerischen Justizministerium. „Es konnte sich aber keiner vorstellen, dass er tätlich aggressiv wird. Dafür gab es keine Anhaltspunkte.“ Die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte am Donnerstag einen Justizbeamten mit den Worten: „Ich hab's gewusst, dass was passieren wird. Der hat sich in der Verhandlung schon aufgeführt und war völlig uneinsichtig. Er hat sogar seine eigene Anwältin angeplärrt.“

Seite 1:

Todesschütze von Dachau randalierte vor der Tat

Seite 2:

Polizeigewerkschaft gegen schärfere Sicherheitsmaßnahmen

Kommentare zu " Debatte nach Mordanschlag: Todesschütze von Dachau randalierte vor der Tat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%