Der ehemalige DDR-Chef in den Medien Das Bildnis des Erich Honecker

Zum 100. Geburtstag von Erich Honecker ist ein bizarrer Wettstreit entbrannt. Zwei Zeitungen überbieten sich bei der Veröffentlichung von Fotos des ehemaligen DDR-Staatschefs. Ein mehr als zweifelhafter Vorgang.
17 Kommentare
Bild von Erich Honecker: Bitte recht unfreundlich. Quelle: dpa - picture alliance

Bild von Erich Honecker: Bitte recht unfreundlich.

(Foto: dpa - picture alliance)

DüsseldorfVor 20 Jahren verließ Erich Honecker das wiedervereinte Deutschland und folgte Ehefrau und Tochter nach Santiago de Chile, wo er am 29. Mai 1994 im Alter von 81 Jahren starb. Medial totzukriegen ist der ehemalige Staatschef der DDR jedoch nicht. Immer wieder tauchen Details aus seinem Leben auf, die von der Presse bereitwillig aufgegriffen und verbreitet werden, und seien diese noch so unbedeutend, etwa die Tatsache, dass er Dosenbier aus dem Westen trank und im vollausgestatteten Range Rover herumfuhr, während sich alle anderen mit ihren Ladas, Trabis und Wartburgs herumplagen mussten.

Der historische Wert solcher Informationen ist gering, immerhin entlarven sie auf anschauliche Weise das kaputte, betrügerische System, das sich selbst, und zum Hohn aller darin lebenden Bürger, „Volksdemokratie“ nannte.

Befremdlich – und äußerst fragwürdig – wird es, wenn sich die Presse rühmt, die meisten Fotos von Honecker veröffentlicht zu haben. So geschehen dieser Tage bei „Welt kompakt“ und der linken Tageszeitung „Junge Welt“, die sich einen bizarren Wettstreit lieferten. Am Freitag druckte das Springer-Erzeugnis 44 Bilder des SED-Parteichefs und knackte damit nach eigenen Angaben die Bestmarke des sozialistischen und linientreuen Blatts „Neues Deutschland“ aus dem Jahr 1987, das seinerzeit 43 Schnappschüsse in einer Ausgabe präsentierte.

Dem wollten die Kollegen aus dem linken Lager der „Jungen Welt“ offenbar in nichts nachstehen und veröffentlichten, „dem sozialistischen Wettbewerb verpflichtet“, wie es heißt, zum 100. Geburtstag von Honecker am heutigen Samstag genau 100 Fotos. Als „Bonusmaterial“ dokumentiert das Blatt, ehemaliges Zentralorgan der SED-Jugendorganisation FDJ, „zudem die politische Erklärung des DDR-Staats- und Regierungschefs vor dem Berliner Landgericht am 3. Dezember 1992 als erste Tageszeitung im Wortlaut“. Das Ganze erscheint auf einer Doppelseite – dieses Mal ohne Bild.

Die Zeitungsmacher aus Berlin gehen von einem Erfolg aus – und haben sogar kurzfristig die Auflage erhöht, die aktuell bei ca. 50.000 Lesern liegt. Außerdem soll es den „alten Erich“ demnächst wieder auf einer Briefmarke geben. Zum Anlass des 25. Gründungsjubiläums der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft hatte die DDR 1972 eine Briefmarke mit dem Konterfei Honeckers an der Seite des sowjetischen Staats- und Parteichefs Breschnew aufgelegt. Nun sind die Leser der Zeitung aufgerufen, eigene Marken zu kreieren und einen Brief an die „Junge Welt“ damit zu frankieren. Den ersten drei Einsendern winken Buchprämien in Höhe von 100 Euro.

Honecker als Kaufgrund?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Der ehemalige DDR-Chef in den Medien: Das Bildnis des Erich Honecker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Offensichtlich hat der Schreiber dieses Artikels uebersehen, dass die Photos auf Seite 3 de jungenWelt vom Samstag durchaus satirisch gemeint war. Den Kindergartenwettbewerb hat die Springepresse gestartet. Wahrscheinlivh weil die so demokratisch sind und so einen serioesen Journalismus biten?

  • Wenn sie Dummmmheit hassen dann fangen sie mal an mit den Versuch Wissen zu erwerben, sie Scwätzer

  • Endlich mal was Beispielhaftes, sowohl von der Orthographie her als auch vom Inhalt :-))

  • Nordkorea hat auch eine Verfassung, Schwätzer.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • während alles einem kleinen mann mit nasenbärtchenzujubelte und an den lippen hing, hurra brüllte ,menschen ausplünderten und umbrachten,nachbarländer überfielen und weitermordeten und am schluß 30 millionen menschen ihr leben ließen leisteten wenige aufrechte deutsche wiederstand gegen das verbrecherischste system unter einsatz ihres lebens.

    die erben dieser hurras hamn unser land zu einer pro kopf verschuldung der einwohner von zig tausenden geführt und zu bürgschaften,die den betrag noch mal erhohen werden,lamantieren über mauertote von denen jeder unbestritten einer zuviel war aber auch folge der mordenden zustimmenden schweigenden mehrheit im dritten reich.

    rohwedder wollte für die DDR wirtschaft 600 milliarden erlösen,plötzlich war er tot und es kamen nur miese raus

    die enkel der plünderer von damals schlugen wieder zu....

  • "Hier bewegte sich der menschliche "Geist" in Bereichen, die absolut widerlich und in keiner Weise hinnehmbar sind."

    Ist das in dieser EU und dem Euro denn wesentlich anders? Macht Kohls Mädchen nicht einen guten Job, der ihr auch noch Spaß macht?

    Die deutsche Hosenanzug-Kanzlerdarstellerin hält am Euro fest, der auch vielen Menschen das Leben kostet, allerdings ohne Schußbefehl. Das Ergebnis ist nicht deutlich anders.

  • Pardon, Tippfehler. Erbarmungslos statt erbarmigslos. Für mich besteht zwischen Brevik und E. Honecker kein fundamentaler Unterschied. Beide waren oder sind absolut verbohrte Ideologen, denen das individuelle Menschenleben eine Null ist. Menschenleben wurden geopfert wegen einer "Idee", einer bloßen Vorstellung von richtig und falsch. Hier bewegte sich der menschliche "Geist" in Bereichen, die absolut widerlich und in keiner Weise hinnehmbar sind.

  • Was allerdings keine Entschuldigung für die Totschießerei ist. Tot ist tot. Oder entschuldigen Sie auch den norwegischen Massenmörder? Der war allerdings in letzter Konsequenz ebenso erbarmingslos, wie die Mauerschützen und ihre Befehlshaber.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%