Auch nach dem Urteil spaltet der Fall die USA. Ein schwarzer Teenager wurde erschossen, immer wieder war von Rassismus die Rede. Der Todesschütze, Mitglied einer Bürgerwehr, wurde freigesprochen – nun regt sich Protest.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ganz offensichtlich war dies ein klarer Fall von Notwehr, der von interessierter Seite mal wieder als Rassismus-Vorfall hochgepusht wurde. Übrigens: Anders als der Name suggeriert war Zimmermann gar kein "Weißer" sondern ein "Hispanik" (=Angehöriger einer anderen Minderheit) - etwas, was eigentlich bedeutungslos sein sollte, aber zumindest der offensichtlichen Agenda "böser weißer Rassist und Herrenmensch" etwas den Wind aus den Segeln nehmen sollte.

    Wirklich widerlich, was so alles medial abläuft um verschiedene Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufzuhetzen.

  • "„Stand Your Ground“-Gesetz („Weiche nicht zurück“), das Bürgern in Florida ein besonders ausgeprägtes Recht auf Selbstverteidigung mit Schusswaffen einräumt."

    Ein weiterer Grund in dieses kulturfreie Land nicht zu reisen. Nicht dass ich vorhabe handgreiflich zu werden,
    aber wer weiß welche Gesetze die noch so haben.

    Es gibt keinen Unterschied zwischen Florida und den Slums in Rio de Janeiro.

  • @Der-ewgige-Spekulant

    Warum denn wegen Gewalt und Slums in die Ferne schweifen. Das "Gute" liegt so nahe:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/14/auslaender-krawalle-in-hamburg-brennende-autos-und-fliegende-steine/

    Natürlich - passend zur Vorwahlzeit - (bislang) keine Meldung darüber im Handelsplatt. Da sind Gerichtsurteile in Florida sicherlich interessanter und statt "Bullen-Hatz" in Hamburg lesen wir doch lieber über die Stierhatz in Pamplona.
    Mit unserer Systempresse: "da wird Ihnen informiert!"

  • Es ist in Deutschland, egal wo man ist, unvorstellbar, dass man von einem Fettwanst angepöbelt und dann auch noch erschossen wird, ohne dass es eine Strafe nach sich zieht.

    Ich habe ja nicht geschrieben, dass es nach us-amerikanischen Recht nicht in Ordnung ist, was dieser halbwüchsige Fettwanst getan hat. Der Skandal ist ja, dass das us-amerikanische Rechtssystem solche Morde rechtlich fördert.

    Immer wieder beweisen die Amis eindrucksvoll, dass ihr Land kulturfrei ist.

  • @ hafnersep


    Es ist schon deprimierend, wenn man so langsam dahinterkommt, das wir alle in einem Kokon leben, gesponnen aus allerfeinstem Lügengewebe.

    Und da nennen uns einige Spinner.

  • Man sollte sich erstmal genau anschauen, wie es zu den Schüssen kam, anstatt Klischees abzurufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%