Der finanzielle Erfolg blieb aus
Bo Diddley im Alter von 79 Jahren verstorben

Mit seinem markanten Rhythmus und den innovativen Gitarreneffekten hat Bo Diddley den Rock'n'Roll maßgeblich mitgeprägt und Generationen von Musikern beeinflusst. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren in seinem Haus in Florida an Herzversagen, wie seine Sprecherin mitteilte.

ap JACKSONVILLE/USA. Diddley erhielt zahlreiche Ehrungen wie 1999 einen Grammy für sein Lebenswerk und wurde in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Geld habe er mit seiner Musik aber kaum verdient, sagte er einmal.

Geboren wurde Do Diddley, der mit bürgerlichem Namen Ellas Bates hieß, am 30. Dezember 1928 in McComb in Mississippi. Wie er zu seinem Künstlernamen kam, konnte er später auch nicht mehr so genau sagen. Er habe den Spitznamen in Chicago bekommen, wo er aufgewachsen sei, sagte er 1999 der Nachrichtenagentur AP in einem Interview. "Ich habe keine Ahnung, wo die Jungs das herhatten, aber es war in der Mittelschule, wo ich den Namen bekam."

Anfang der 50er Jahre bezeichneten die Discjockeys seine Musik noch als "Dschungelmusik", sagte Diddley. Es war dann der Discjockey Alan Freed in Cleveland, der den Begriff "Rock'n'Roll" als erster aufbrachte. Diddley sagte, Freed habe den Begriff erstmals verwendet, als er eine seiner Platten angekündigt habe. Mit dem Song "Bo Diddley" hatte er 1955 einen Nummer-eins-Hit in den R&B-Charts. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen "Who Do You Love", "Mona", "I'm A Man" und "Before You Accuse Me".

Viele andere Künstler, die Who, Bruce Springsteen, Elvis Costello, The Animals, Bob Seger, Eric Clapton, Aerosmith und Creedence Clearwater Revival ließen sich durch ihn inspirieren. Die Rolling Stones hatten 1964 mit einem Remake seines Songs "Not Fade Away" ihren ersten Hit in den USA und die Yardbirds kamen mit ihrer Version von "I'm a Man" in die Top 20 in den USA. Sein von Straßenmusikern beeinflusster Rhythmus wurde beispielsweise von U2 in "Desire", George Michael in Faith" und Elvis Presley in "His Latest Flame" eingesetzt.

Auch weil ihm der große finanzielle Erfolg versagt bliebt, tourte Diddley bis ins hohe Alter, nahm immer wieder neue Platten auf. Er selbst war gar nicht so glücklich, dass er so oft kopiert wurde. Er habe keine Vorbilder gehabt, sagte Diddley. "Aber jeder versucht, das zu machen, was ich gemacht habe. Sie haben alles kopiert. Es scheint, dass keiner etwas Eigenes machen kann." Seine Beliebtheit bei anderen habe nie Geld in seine Taschen gebracht.

Vor einem Jahr hatte Diddley einen schweren Schlaganfall und drei Monate später einen Herzinfarkt. Seitdem konnte er nicht mehr gut sprechen. Diddley litt außerdem an Bluthochdruck und Diabetes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%