Der Papst in Südamerika
Geschäftsmodell Gott

Papst Franziskus bereist Südamerika, eine Bastion der katholischen Kirche. Doch dem Vatikan laufen die Gläubigen davon. Evangelikale Bewegungen punkten mit perfektem Marketing – bis hin zur Karriereberatung.
  • 0

Düsseldorf Dass sich nicht nur mit materiellen Gütern Geld verdienen lässt, wissen Religionsgemeinschaften schon lange: „Früher hieß das Ablasshandel, heute heißt es Eintrittsgeld oder Spendenbeitrag“, sagt Karsten Kilian, Professor für Marken- und Medienmanagement. Denn es gilt: „Glaube bringt Geld, Glaube lässt die Kassen klingeln.“ In Südamerika haben das auch die evangelikalen Bewegungen verstanden und setzen die katholische Kirche unter Druck.

Dabei ist es ein wenig wie nach Hause kommen für Papst Franziskus: Am vergangenen Sonntag begann das Kirchenoberhaupt in Ecuador seine Südamerikareise. Der gebürtige Argentinier ist der erste Papst aus der „Neuen Welt“, die Katholiken Südamerikas feierten seine Wahl 2013 mit Stolz. Nahezu 40 Prozent aller Menschen katholischer Konfession leben auf diesem Kontinent. Und sie stellen dort die religiöse Mehrheit – noch.

Die Heimat des Papstes befindet sich im Wandel. Bekannten sich 1995 noch 80 Prozent der zentral- und südamerikanischen Länder zum römisch-katholischen Glauben, waren es 2013 nur noch 67 Prozent, besagt eine Studie des Forschungsinstituts Latinobarómetro. Tendenz fallend: „Der Katholizismus hat sein Monopol auf Lateinamerika verloren“, sagt Adrián Tovar Simoncic vom Center for Interdisciplinary Research on Religion and Society (CIRRuS) der Universität Bielefeld.

Während die Anzahl der Papst-Anhänger zurückgeht, wächst die Gruppe der Atheisten und Agnostiker. Doch ein großer Konkurrent findet sich innerhalb des Christentums. Viele Südamerikaner suchen ihr Seelenheil in der evangelikalen und pfingstkirchlichen Bewegung. In Brasilien wuchs die Anzahl der protestantischen Glaubensanhänger, zu denen diese Bewegungen zählen, seit dem Jahr 2000 von sieben auf 21 Prozent der Gesamtbevölkerung, so Latinobarómetro.

Kommentare zu " Der Papst in Südamerika: Geschäftsmodell Gott"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%