„Der Wolkenatlas“
Blockbuster wird in Berlin gedreht

„Der Wolkenatlas“ ist der erste Versuch eines deutschen Blockbusters. Mit den Oscar-Preisträgern Tom Hanks und Halle Berry in den Hauptrollen soll der Film fast komplett in Berlin-Brandenburg gedreht werden.
  • 0

Mit Produktionskosten von etwa 100 Millionen Euro soll der geplante deutsche Kinofilm „Der Wolkenatlas“ zu einem Kassenschlager werden. „Potsdam, Berlin, Brandenburg und vor allem das Filmstudio Babelsberg werden Drehort sein“, sagte Co-Produzent Stefan Arndt am Montag in Potsdam. Die Großproduktion mit den Oscar-Preisträgern Tom Hanks und Halle Berry solle zu etwa 80 Prozent in dieser Region entstehen. Der Chef der Berliner Produktionsfirma X-Filme („Das weiße Band“) setzt das Projekt gemeinsam mit Produzent Grant Hill („Titanic“) und den drei Regisseuren Tom Tykwer („Drei“) sowie Andy und Lana Wachowski („Matrix“-Trilogie) um.

Die Deutsche Filmförderung unterstützt das Projekt laut Arndt mit zwölf bis 16 Prozent des Gesamtbudgets, rund 1,5 Millionen Euro steuert das Medienboard Berlin-Brandenburg bei. Das Opus werde der bislang teuerste deutsche Kinofilm, hieß es.

Ab Mitte September sollen die Stars Hanks und Halle Berry in Potsdam und Umgebung vor der Kamera stehen. Etwa 60 Drehtage sind geplant. Details zu den Dreharbeiten sollen später noch bekanntgegeben werden. Der Kinostart in den USA ist für Oktober 2012 vorgesehen, wie es bei der Internet Movie Database (IMDb) heißt.

Für Filmemacher Arndt ist„Der Wolkenatlas“ ein Signal an die deutsche Filmbranche. „Es ist ein rein deutscher Film mit internationaler Besetzung“, sagte Arndt. „Der Wolkenatlas“ sei von Deutschland aus initiiert und entwickelt worden, nun erfolge die gesamte Produktion nebst Nachbearbeitung hier. „Alles bleibt hier“, betonte Arndt. Es gebe keine Konstruktion wegen Steuervorteilen oder Zuschüssen. „Die deutsche Branche hat sich so professionalisiert, dass dieses Projekt nun möglich ist.“

Dabei hat sich das Filmstudio Babelsberg laut Vorstand Christoph Fisser gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt: „Wir haben uns über Preise unterhalten und dann gesehen, was machbar ist.“ Kräftige Unterstützung erfährt der erste Versuch eines deutschen Blockbusters auch von der regionalen Filmförderung. Die Summegehöre zu den bislang höchsten, sagte Medienboard-Chefin Kirsten Niehuus.

Möglich machen dies auch verschiedene Finanzierungsprogramme der brandenburgischen Landesinvestitionsbank (ILB),die auch risikoreiche Bereiche nicht ausschließen.

„Der Wolkenatlas“ („Cloud Atlas“)ist eine epische Erzählung, die ganze 500 Jahre umspannt. Im Zentrum steht eine Kettenreaktion, die von einer menschlichen Entscheidung im 19. Jahrhundert auf dem Pazifischen Ozean ausgelöst wird - mit ungeahnten Folgen.

Kommentare zu " „Der Wolkenatlas“: Blockbuster wird in Berlin gedreht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%