Deutschlandreise
Papst besucht Grab seiner Eltern

Nach vier Reisetagen mit öffentlichem und geistlichem Programm in Deutschland legt Papst Benedikt XVI. am Mittwoch einen privaten Tag ein. Er wird sich mit seinem Bruder treffen und das Grab seiner Eltern besuchen.

dpa REGENSBURG. Nur noch einen offiziellen Termin muss der Pontifex nach der Frühmesse im Priesterseminar absolvieren: In der Alten Kapelle von Regensburg weiht er eine neue Orgel ein und spricht ein Grußwort. Danach wird er mit seinem Bruder in dessen Wohnung zu Mittag essen. Am Nachmittag besuchen die Brüder das Grab der Eltern und der Schwester auf dem Ziegertsdorfer Friedhof, ehe sich beide in das Wohnhaus nach Pentling zurückziehen, dass dem Papst immer noch gehört.

Am Dienstag hat Benedikt den dritten Open-Air-Gottesdienst auf seiner Bayern-Reise gefeiert. Dabei hat er die Unverzichtbarkeit des Glaubens auch in der modernen Welt betont und den Atheismus als Irrweg verurteilt. „Die Sache mit dem Menschen geht nicht auf ohne Gott, und die Sache mit der Welt, dem ganzen Universum, geht nicht auf ohne ihn“, sagte der Papst vor einer Viertelmillion Menschen.

Bevor er am Nachmittag an der Universität eintraf, wurde er bei seiner Fahrt im Papamobil in den Straßen der Domstadt bejubelt. An der Universität hielt er eine Vorlesung, die er unter die Überschrift „Glaube, Vernunft und Universität - Erinnerungen und Reflexionen“ stellte. In Regensburg hatte Joseph Ratzinger vor seiner Ernennung zum Münchner Erzbischof von 1969 bis 1977 gelehrt. In dem rein akademischen Vortrag ermunterte der frühere Dogmatikprofessor zum Dialog der Kulturen und Religionen.

Bei einer Vesper mit Vertretern anderer christlicher Kirchen warteten vor allem evangelische Christen vergeblich auf ein konkretes Zeichen zur Annäherung der Konfessionen. Der Papst hob das gemeinsame Gottesbild hervor und rief zum Zeugnis für den christlichen Glauben auf. „In der Zeit der multireligiösen Begegnungen sind wir leicht versucht, dieses zentrale Bekenntnis etwas abzuschwächen oder gar zu verstecken“, sagte der Papst. „In einer Welt voller Verwirrung müssen wir wieder Zeugnis geben von den Maßstäben, die Leben zu Leben machen.“ Dies sei gemeinsame Aufgabe aller Glaubenden.

Am Donnerstag beendet der Pontifex seinen Besuch in Bayern. Am Vormittag wird er im Freisinger Dom noch mit Priestern und Diakonen zusammentreffen, ehe gegen Mittag das Flugzeug Richtung Rom abhebt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%