Aus aller Welt

_

Drama in Altenheim: Betrunkene Pflegerin versucht 91-Jährige zu töten

Schwere Gewalttat im Altenheim: Eine Pflegerin hält in Oldenburg eine Kollegin in letzter Sekunde davon ab, eine 91-jährige Bewohnerin zu ersticken. Die Polizei erfährt erst Tage später von der Tat.

Eine Pflegerin hätte fast eine 91-Jährige erstickt. Quelle: dpa
Eine Pflegerin hätte fast eine 91-Jährige erstickt. Quelle: dpa

OldenburgEine betrunkene Altenpflegerin soll in einem Oldenburger Altenheim versucht haben, eine 91-jährige Bewohnerin zu ersticken. Eine andere Betreuerin habe die Pflegerin nur mit großer Mühe vom Bett der Frau wegziehen können, teilte die Polizei am Freitag in Oldenburg mit.

Anzeige

Nach der Tat arbeitete die 36-jährige Altenpflegeassistentin wohl noch einige Tage weiter in dem Heim. Die mutmaßliche Lebensretterin habe die Heimleitung erst vier Tage nach dem Verbrechen informiert. Diese wiederum habe die Polizei erst am vergangenen Mittwoch eingeschaltet. „Das ist sehr ärgerlich und überhaupt nicht nachvollziehbar“, sagte ein Polizeisprecher.

Deutschland

Höhe der durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen von über 65-Jährigen

in Euro pro Monat


Die Tat selbst hatte sich am 7. Februar ereignet. Die Pflegerin habe die Bettdecke über das Gesicht der Seniorin gezogen und deren Kopf gegen die Matratze gedrückt. Alarmiert von den Schreien der Frau sei die 26-jährige Kollegin in das Zimmer des Opfers gestürmt. Die mutmaßliche Täterin sitzt nun wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Sie wurde fristlos entlassen.

Unglücke, Unfälle, Katastrophen

Die Polizei geht davon aus, dass der Tat ein länger schwelender Streit zwischen der 91-Jährigen und der Pflegerin vorausging. Nach Aussage der 26-Jährigen, die Schlimmeres verhinderte, war die ältere Kollegin bei der Tat betrunken. Diese habe immer wieder versucht, an das Bett der alten Frau heranzukommen.

Warum Pflegerin und Heimleitung nicht direkt die Polizei einschalteten, war den Ermittlern nicht bekannt. Von der 36-jährigen Pflegerin war der Polizei zufolge nach der Tat weiter Gefahr für die Heimbewohner ausgegangen.

  • 15.02.2013, 16:19 UhrSebastian

    Ich habe mal als Paketfahrer - Studentenjob - gearbeitet, und dabei medizinisches (Hilfs-)Material vorwiegend an Altenpflegeheime ausgeliefert. Wer diesen Job mal für ein paar Monate gemacht hat, wird wissen, wie brutal, unglaublich anmaßend, überheblich und angsteinflößend das Pflegepersonal ganz allgemein im Umgang mit ihren Mitmenschen sein kann. Ich hege seitdem die allergrößte Verachtung für diese Spezies, und es ist für einen normal empfindenen Menschen sehr schwer nachzuvollziehen, wie es ausgerechnet Menschen mit derartig ausgeprägten charakterlichen Defiziten in Pflegeberufe ziehen kann.

  • 15.02.2013, 21:27 UhrS.Schmidt

    Ich bin Bestattungsunternehmer und habe damit beruflich mit Pflegepersonal in Seniorenheimen zu tun.

    Was Sie hier vom Stapel lassen, entspricht dem Niveau eines Botenjungen.

  • 16.02.2013, 15:00 UhrJessie

    @Sebastian & S. Schmidt
    Ich BIN Pflegeschwester.
    Ein Bettlägriger kann sich oft nicht äußern, aber (soweit geistig noch anwesend) mit Blicken durchaus Bände sprechen! Abneigung muß nicht immer verbal, sie kann auch nonverbal geäußert werden!
    Wer aber mit sprachlich stabilen und skeptischen Bewohnern schon "Schwierigkeiten" hat, sollte sowieso besser ans Fliesband der Fabrik statt in die Pflege!
    Validation (eine formgebende Grundlage der Pflege) ist ein TALENT, die zugegeben nicht jeder Pflegeperson zueigen ist, aber durchaus stets zu berücksichtigen gilt! Hier aber die Pflege über einen Kamm zu scheren, ist anmaßend & rückt das Bild der Pflege wieder in ein komplett falsches Bild!
    Erst selbst pflegen, DANN urteilen!...
    Sebastian, keine Ahnung, -welches- Heim Du kennenlerntest hast, aber weshalb wurde dann NICHT die Heimaufsicht oder der MDK von dir verständigt? DAS halte ich für ziemlich nachlässig & vor allem fahrlässig!

  • Die aktuellen Top-Themen
Schnee in New York: US-Blizzard „Juno“ wird zur Lachnummer

US-Blizzard „Juno“ wird zur Lachnummer

Ein „Jahrhundert-Blizzard“ wurde prophezeit, doch es fielen nicht einmal 15 Zentimeter Schnee. Das Chaos blieb aus und die Wetterbehörden blamierten sich: Handelsblatt-Korrespondenten zeigen ihre Sicht auf New York.

Helene Fischer: 1,58 Meter hüpfen atemlos durch das ZDF

1,58 Meter hüpfen atemlos durch das ZDF

Nicht nur die Werbebranche hat Helene Fischer als Verkaufsschlager für sich entdeckt: Die TV-Sender wollen ebenfalls am Erfolg der Sängerin teilhaben. Wie das Helene-Fischer-Jahr im Fernsehen durchgeplant wird.

Wetterextreme in den USA: US-Winterchaos bleibt aus

US-Winterchaos bleibt aus

New York befürchtete einen Rekord-Schneesturm: Mit bis zu einem Meter Schnee sollte der Blizzard neue Rekorde bringen. Nun geben Gouverneure der betroffenen Staaten Entwarnung: Die US-Ostküste trifft es nicht so schlimm.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!