Dramatischer Selbstmord

Griechischer Banker stürzt sich von Akropolis

Ein griechischer Banker entschloss sich zu einem verzweifelten Schritt: Der 45-Jahre alte Angestellte der Krisenbank ATE stürzte sich von der Akropolis, dem Wahrzeichen des Landes - vor den Augen von dutzenden Touristen.
12 Kommentare
Die Akropolis wurde Schauplatz eines tragischen Unglücks. Ein Mann stürzte sich von dem griechischen Wahrzeichen in den Tod. Quelle: dpa

Die Akropolis wurde Schauplatz eines tragischen Unglücks. Ein Mann stürzte sich von dem griechischen Wahrzeichen in den Tod.

(Foto: dpa)

AthenIn Griechenland äußert sich die steigende Selbstmordrate immer dramatischer: Am Donnerstag stürzte sich ein Banker vor den Augen von Touristen von der Akropolis, der bekanntesten Attraktion des taumelnden Euro-Landes. Der 45-jährige Angestellte der kriselnden griechischen ATE-Bank sei am Donnerstag im Krankenhaus in Athen seinen schweren Verletzungen erlegen, die er sich am Morgen bei dem Sturz zugezogen hatte, teilte die Polizei mit.

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall gegen 09.30 Uhr Ortszeit. Zu der Zeit sind für gewöhnlich bereits zahlreiche Besucher an der Akropolis, einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Griechenlands. Ein Wachmann an der Akropolis berichtete, der Mann sei von dem Hügel gesprungen, auf dem sich die antike Stätte befindet, und hundert Meter tiefer auf dem Dionysostheater gelandet. Offenbar sei er geistig verwirrt gewesen.

Der Bankangestellte habe seinen Kollegen gesagt, er gehe nur kurz vor die Tür und komme bald wieder, verlautete aus Polizeikreisen. Die Polizei fand bei dem Mann lediglich eine Notiz mit seinem Namen.

Die vor allem im Agrarbereich tätige ATE-Bank war durch zwei Stresstests gefallen und soll umstrukturiert werden. Im Zuge von Privatisierungsmaßnahmen, die Teil des mit den internationalen Gläubigern ausgehandelten Sparprogramms sind, will der griechische Staat 25 Prozent seines insgesamt 76 Prozent umfassenden Anteils an der Bank veräußern.

Die wachsende Zahl der Selbstmorde spiegelt die zunehmende Verzweiflung der Griechen wieder, die unter Rezession, Massenarbeitslosigkeit und drastischen Ausgabenkürzungen der Regierung leiden. Allein 2011 töteten sich ein Viertel mehr Griechen als im Vorjahr. Immer mehr greifen auf Antidepressiva und psychiatrische Hilfe zurück. Die neue Regierung unter Führung der Konservativen nennt die Belastungen durch den Spar- und Reformkurs untolerierbar und setzt sich bei den Geldgebern für eine Lockerung der Auflagen ein.

  • rtr
  • afp
Startseite

12 Kommentare zu "Dramatischer Selbstmord: Griechischer Banker stürzt sich von Akropolis"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So Interessant. First Die Deutschen think they can and should rule Europe, then they "machen lustig" about suicide.

    Well just a brief note: as far as people of Hellas are concerned, you can keep your marks - oh sorry euros is that?- since we don't see any of them anyway.
    We had no school books last year, hospitals and schools are closing and yes people are killing themselves.
    And we're talking about a country that even in a war (oops verboten word, perhaps?) we would respect the opponent's life.

    So, thank you, we're fed with paying taxes for your banks that -rest assured- otherwise wouldn't lend to "our" banks nix money. But, rest assured too, we don;t enjoy any of your oh-so-hard earned marks (sorry .. euro!).
    We enjoy the free sun, which you will always so much envy.
    We also enjoy respect to human life.

    So, instead of exhibiting your so infamous (all over the world) arrogance, how about studying some History for starters?
    And maybe find out *where* do arrogance and hatred usually lead.

    Mia Ellinida - Eine Ellinida.

    (very curious to find out wether my post finds its way to publishing.. among the MikeMs of your so well respected Blatt. Sonnige grussen.)

  • Sehen sie zu daß das Pack das andere unter der Erde haben will um Vormundschaftsbetrügerisch an Lebensversicherungen zu kommen (Weber) wenigstens nicht die Kinder bei Mandelentzündungen usw. Heilerde gurgeln lässt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heilerde

    http://www.celestine-prophezeiungen.de/celestine2/empfehlungen.html
    http://www.riek-direkt.de

  • Das sind die koksenden Pennr die Schneeballsystem wie Life AG (Carmen Heininger) im Airport Sheraton Mitte der 1990er vercheckt haben.

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

  • Zwischen 2001 und 2011 ist die Lohnsumme in Griechenland um 53,7% gestiegen. Die Lohnsumme im öffentlichen Dienst sogar um 71,7%, und die Sozialleistungen gar um 109%.

    Die Schauermärchen von einer Verarmung der Griechen sind also weit von der Wirklichkeit entfernt.

    Da ein Teil dieses Anstiegs des Volkswohlstands nur auf Pump und mit EU-Mitteln ("Kohäsionsfonds") finanziert wurde, muß er nun rückabgewickelt werden.

    Rauschmittelentzug ist für die Betroffenen immer scherzlich, und führt bei wenig gefestigten Individuen bedauerlicherweise auch zum Selbstmord.

    Da eine Fortsetzung der Heroingaben langfristig aber zu noch schlechteren Ergebnissen führt, kann darin keine Lösung liegen. Auch wenn daß Paul Krugman nicht versteht.

    ---------------------------

    Die Verantwortlichen für die Selbstmorde in Griechenland sind die Kleptokraten und Politverbrecher von "Neo Demokratia" bis Syriza, die den Griechen auch weiterhin vorgauckeln sie könnten auf Kosten Europas in Saus und Braus leben.

  • sonst wären diese ja wohl nicht zensiert/gelöscht und irgendwelche IQ-85-Gutmenschen würden sich nicht soooooo entsetzen dass ein Grieche den Weg ging, den wohl dort alle gehen sollten.

  • Sobald sich in Griechenland ein Mensch das Leben nimmt, wird auf den Sparkurs verwiesen, und eine Lockerung verlangt, obwohl nicht feststeht was den Selbstmord ausgelöst hat. Ein 45-jähriger Mann mit einem guten Job hat kein offensichtliches Motiv, es sei denn er hätte sein Vermögen dem griechischen Staat geliehen. Das erinnert an die Geschichte jenes Apothekers, der durch den Verkauf seiner Apotheke ausgesorgt haben müsste und sich trotzdem aus Geldnot das Leben nahm.

  • In den Beiträgen von karstenberwanger und MikeM muß irgendwas Richtiges gestanden haben?

  • Die "Schuldigen" werden sich niemals selbst umbringen, sondern immer nur deren "Opfer"!

  • @karstenbewnger & MikeM: Mit Verlaub, ihr seid zynische Volltrottel. Solche Bemerkungen sind ein Beweis eurer fehlenden Intelligenz. Iht solltet euch schämen.

    Nichts (!) rechtfertigt, dass ihr euch über den Tod eines Menschen lustig macht, geschweige denn anderen Menschen dasselbe wünscht.

    Widerlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%