„DSK, hau ab!“
Handgemenge und Festnahmen bei Protest gegen DSK-Auftritt

Trotz Kritik im Vorfeld hat der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn eine Einladung der britischen Elite-Uni Cambridge angenommen. Bei einem heftigen Protest dagegen wurden zwei Studenten festgenommen.
  • 1

CambridgeDie Proteste gegen den Auftritt des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn waren heftig. Als einige der rund 200 Demonstranten versuchten, am Freitagabend eine Absperrung zu einem Debattierclub der Elite-Universität Cambridge zu überwinden, kam es zu Handgemengen mit der Polizei.

Die Polizei nahm zwei 21-Jährige fest, die eine Wand mit Graffitis wie „Frauen haben etwas besseres verdient“ besprüht haben sollen.

Wütende Studenten riefen „DSK, hau ab!“ und „Schäm dich!“ vor dem Ort der Veranstaltung, bei der Strauss-Kahn über die Weltwirtschaft sprach. „Vergewaltigungsopfer bekommen dieses Forum nicht“, stand auf einem der Spruchbänder.

Der 62-jährige Franzose sei bereits mehrfach beschuldigt worden, Frauen belästigt zu haben, sagte der Student Jamie Gibson. Ihn einzuladen, sei „geschmacklos“, ergänzte er. Die Protestrufe waren auch im vollbesetzten Saal des Debattierclubs zu hören. „Sie können tun, was sie wollen - ich denke, sie haben Unrecht“, kommentierte Strauss-Kahn nach Angaben eines Teilnehmers die Demonstration.

Die strafrechtlichen Vorwürfe gegen ihn seien in New York fallengelassen worden, betonte er. Strauss-Kahn war im vergangenen Jahr als Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgetreten, nachdem er wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung eines Hotel-Zimmermädchens in New York festgenommen worden war.

Ein Strafverfahren stellte die US-Justiz im August ein, da Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens aufgekommen waren. Ein zivilrechtliches Verfahren läuft aber noch. Der Anwalt des Zimmermädchens, Douglas Wigdor, verurteilte den Auftritt in Cambridge. „Das ist ein Affront für alle Opfer von Sexualstraftaten“, sagte er vor rund hundert Studenten in Cambridge.

Er verlas auch eine Erklärung der französischen Autorin Tristane Banon, die Strauss-Kahn ebenfalls einen Vergewaltigungsversuch vorwirft. Sie habe „naiverweise“ angenommen, jemand wie Strauss-Kahn werde nicht mehr zu Vorträgen eingeladen, hieß es darin.

Der Debattierclub verteidigte dagegen die Einladung Strauss-Kahns. Dieser sei „außerordentlich gut qualifiziert“, um über ökonomische Themen zu sprechen. Kritiker hatten im Vorfeld 800 Unterschriften gegen den Auftritt gesammelt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „DSK, hau ab!“: Handgemenge und Festnahmen bei Protest gegen DSK-Auftritt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und was hat DSK denn nun gesagt? Das steht wohl hier im Vordergrund.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%