Egypt-Air-Flug MS804
Fieberhafte Suche nach dem vermissten Flugzeug

Terroranschlag oder Unfall? Der Absturz des Egypt-Air-Fluges MS804 bleibt mysteriös. Ägypten hält einen Anschlag für plausibel, doch das ist bisher ist das nur eine These. Aufschluss könnten die Flugschreiber geben.

KairoIm Mittelmeer ist am Freitag die großangelegte Suche nach möglichen Wrackteilen des vermissten ägyptischen Passagierflugzeugs fortgesetzt worden. Beteiligt daran sind unter anderem Marineschiffe und Flugzeuge aus Ägypten und Griechenland, auch Frankreich und die USA wollen Teams schicken. Gefunden wurden entgegen anderslautenden Berichten zunächst keine Überreste des Fluges MS804, auch die Ursache des Absturzes blieb weiter unklar.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ordnete am Donnerstagabend in Kairo eine „intensivierte“ Suche an, um das Flugzeugwrack zu finden. Alle betroffenen Behörden müssten ihre Anstrengungen verstärken, darunter das Ministerium für zivile Luftfahrt, die Marine und die Luftwaffe, hieß es in einer Mitteilung der Präsidentschaft.

Vorerst blieb die Suche allerdings erfolglos, Egypt-Air nahm frühere Angaben zum Fund von Wrackteilen im Mittelmeer zurück. Die entdeckten Gegenstände seien „nicht Teile unseres Flugzeuges“, sagte der Vizepräsident der Fluglinie, Achmed Adel, dem US-Fernsehsender CNN. Er korrigierte damit frühere Angaben seines Unternehmens, dass unter anderem Rettungswesten und Plastikteile von Flug MS804 gefunden worden seien. Dies hatte Egypt-Air ursprünglich unter Berufung auf die zuständigen Ministerien in Kairo mitgeteilt.

Auch die griechische Luftfahrtsicherheitsbehörde erklärte, dass im Mittelmeer gefundene Teile nicht von einem Flugzeug seien. „Was gefunden wurde, ist ein Stück Holz und Materialien, die nicht von einem Flugzeug stammen“, sagte Behördenchef Athanasios Binis der Nachrichtenagentur AFP.

Die Egypt-Air-Maschine mit 66 Menschen an Bord war in der Nacht zum Donnerstag auf dem Weg von Paris nach Kairo, als sie ohne Vorwarnung über dem Mittelmeer von den Radarschirmen verschwand. Möglicherweise wurde das Flugzeug Ziel eines Anschlags: Bei einer genauen Analyse des Vorfalls sei die Wahrscheinlichkeit eines „Terrorangriffs“ höher als die eines technischen Versagens zu veranschlagen, sagte Ägyptens Luftfahrtminister Scherif Fathy in Kairo. Er warnte aber zugleich vor voreiligen Schlussfolgerungen.

Seite 1:

Fieberhafte Suche nach dem vermissten Flugzeug

Seite 2:

Anschlagstheorie plausibel?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%