EHEC-Erreger
60 neue schwere Krankheitsfälle aufgetreten

In Deutschland breiteten sich der Erreger EHEC und die gefährliche Erkrankung HUS weiter aus. Am Freitag wurden 60 neue Fälle bekannt. Unklar ist zudem, ob die bei Erkrankten und auf Gurken gefundenen Keime gleich sind.
  • 0

Nach dem Fund des gefährlichen Durchfallerregers EHEC an vier Salatgurken in Hamburg laufen die Untersuchungen in der Hansestadt weiter auf Hochtouren. Nach wie vor sei jedoch unklar, ob die Bakterienstämme von den Gurken und den Erkrankten übereinstimmten, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Rico Schmidt, am Freitag auf dapd-Anfrage. Bis Mittag erhoffte sich die Behörde neue Erkenntnisse zu dem Thema.

Nach Darstellung des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), Reinhard Burger, kann noch von keiner Entwarnung gesprochen werden. Innerhalb von 24 Stunden seien 60 neue HUS-Fälle - also schwere Verläufe der EHEC-Infektion - dazugekommen, sagte Burger im ARD-„Morgenmagzin“. Bislang waren laut RKI 214 Menschen am gefährlichen Hämolytisch-Urämischen Syndrom (HUS) erkrankt, das Nierenschäden verursacht. Es müssten jetzt weiterhin die Infektionsketten aufgeklärt werden, um zu sehen von welchem Lebensmittel der Erreger stamme und in welchem Bereich der Produktion, der Auslieferung oder der Verpackung der Erreger auf das Lebensmittel gekommen sei.

Bislang werden fünf Todesfälle mit dem Darmbakterium in Verbindung gebracht. Auf der Suche nach dem gefährlichen Durchfallerreger waren Experten am Donnerstag einen bedeutenden Schritt vorangekommen. Das Bakterium wurde in Hamburg an vier Salatgurken nachgewiesen. Drei davon stammen nach Senatsangaben aus Spanien. Mittlerweile sind alle Bundesländer betroffen und auch in Europa breitet sich das Darmbakterium aus.

In Dänemark und Schweden sind bis zum Freitag 17 EHEC-Krankheitsfälle nachgewiesen worden. Das teilten die Gesundheitsbehörden in Kopenhagen und Stockholm mit. Alle Betroffenen seien zuvor in Deutschland auf Reisen gewesen. Die Zahl der Verdachtsfälle wurde nicht mitgeteilt. Bei Reisen nach Deutschland sei derzeit besondere Vorsicht geboten, hieß es in der Mitteilung der schwedischen Behörde zur Vorbeugung ansteckender Krankheiten.

Seite 1:

60 neue schwere Krankheitsfälle aufgetreten

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " EHEC-Erreger: 60 neue schwere Krankheitsfälle aufgetreten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%