Ein übler Scherz
Düsseldorfer Airport-Bombendrohung aufgeklärt

Ein für das Chaos auf dem Düsseldorfer Flughafen von knapp zwei Wochen vermutlich Verantwortlicher ist festgenommen worden. Auf seine Spur kam die Polizei durch sein Handy.

HB DÜSSELDORF. Knapp zwei Wochen nach den Bombendrohungen gegen den Düsseldorfer Flughafen, die den Verkehr am drittgrößten deutschen Airport für fast einen ganzen Tag lahm gelegt hatten, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen und vernommen. Johannes Mocken, Sprecher der Düsseldorfer Polizei, sagte am Freitag, die Beamten hätten am Donnerstag am Düsseldorfer Flughafen ein Pärchen gestellt. Der Mann stehe unter dringendem Tatverdacht und sei bereits vernommen worden. Weitere Einzelheiten wollte der Sprecher nicht nennen. Polizei und Staatsanwaltschaft kündigten allerdings für den Nachmittag eine Pressekonferenz an.

Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte in ihrer Donnerstagausgabe berichtet, das Paar stamme aus Polen. Möglicherweise hätten sie sich mit den Drohungen einen üblen Scherz erlauben wollen. Sie seien am Tag der Bombendrohung selbst vom Flughafen gestartet. Als sie jetzt aus ihrem Urlaub zurückkamen, griff die Polizei zu.

Wegen des Bombenalarms war der Flughafen am 14. September vom Mittag bis zum Abend geschlossen worden. Der Tag zählte zu den Spitzen-Verkehrstagen des größten deutschen Charter-Flughafens, weil an diesem Wochenende in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien endeten. Nach Angaben des Flughafens hatten an diesem Tag ursprünglich rund 64 000 Passagiere abgefertigt werden sollen. Etwa 150 Flüge waren von der Sperrung betroffen. Rund 180 Sicherheitskräfte vom Bundesgrenzschutz und der Polizei suchten stundenlang mit Spürhunden nach Sprengstoff, fanden aber nichts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%