Entkommenes Tier
Tiger tötet Pflegerin in Kölner Zoo

Tödliches Drama im Kölner Zoo: Ein Tiger hat am Samstag in seinem Gehege eine Pflegerin angegriffen und getötet.
  • 6

KölnDer Zoodirektor erschoss das flüchtige Raubtier anschließend mit einem Gewehr, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd sagte. Der Tiger war durch eine nicht geschlossene Sicherheitsschleuse entkommen.

In einem Wirtschaftsgebäude wurde er dann erlegt. Weitere Zoobesucher wurden in Sicherheit gebracht. Die Polizei war mit einem Großaufgebot angerückt. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

"Der Zoodirektor hatte die richtigen Waffen dafür", sagte der Polizeisprecher. Die Polizei habe mit den üblichen Dienstpistolen nicht viel anrichten können.

Das Wirtschaftsgebäude sei für Besucher nicht freigegeben gewesen. Allerdings hätte das Raubtier durch ein Fenster weiter fliehen können. Der Zoodirektor zielte aus einer Dachluke und traf das Tier tödlich.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Entkommenes Tier: Tiger tötet Pflegerin in Kölner Zoo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dem vom Handelsblatt bereitgestellten Video ist zu entnehmen, daß der Tiger von den Einatzkräften erst in das Wirtschaftsgebäude gelockt wurde zu dem er normalerweise keinen Zutritt hat. Warum keiner der Beteiligten auf die Idee gekommen ist, das Fenster vorher zu schließen, bleibt unklar. Da Dank der Sicherung des offenstehenden Fensters durch die Feuerwehr keine Gefahr für weitere Menschen mehr bestanden hat, mir erst Recht unklar, warum der Tiger erschossen werden mußte. Ich kann nicht erkennen, warum nicht auch bei Tieren das mildeste Mittel zur Gefahrenabwehr angewendet werden muß.

  • Um mich zu präzisieren: Ich meine, daß man sich bemüht, die Tiere - wenn schon im ZOO - dann wenigstens RELATIV artgerecht zu halten. Persönlich finde ich das Einsperren von Tieren im ZOO eine Anmaßung des Menschen und ich bin aus diesem Grund auch noch nie in einem Zoo gewesen. Das Argument, das Überleben einzelner im Aussterben begriffener Tierrassen durch die Haltung im ZOO zu ermöglichen, muß man allerdings auch gelten lassen. Allerdings setzt dies den Glauben, daß der Mensch irgendwann damit aufhört, die Natur im Übermaß für seine Zwecke zu gebrauchen, voraus.

  • Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht.....Rilke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%